Vollmersbach
09./10.08.1943
Halifax, L. J. Pestridge
Sammlung Roland Geiger

Abstürze Raum Hochwald-Nahe

Crashes Hochwald-Nahe region

1940

1940
23.04.

Hoppstädten


JG 53

Me 109

Notlandung
emergency

1940
15.05.

Hermeskeil

 

Do 17

Notlandung
emergency

 

 

 

Notlandung in den Bruchwiesen; 1 Verwundeter
emergency landing in the Bruchwiesen, 1 injured flier

 

 

1940
30.05.

Waldweiler

Engelbert Eichler
5./ZG 1

Me 110

3 Tote
3 dead

1940
23.06.

Abentheuer

Alfred Raab
1./KG z.b.V. 1

Ju 52

5 Tote
5 dead

1941

1941
12./13.10.

Grünbach

 

Wellington

Notlandung
emergency

1943

1943
09./10.08.

Vollmersbach

L. J. Pestridge
102 Sqn

Halifax

3 Tote
3
dead

1943
05./06.09.

Kirchenbollenbach

J. W. Graham
101 Sqn

Lancaster

1 Toter
1 dead

1943
05./06.09.

Schönborn

N. R. S. Humphreys
623 Sqn

Stirling

5 Tote
5 dead

1943
26./27.11.

Malborn

N. W. Mann
76 Sqn

Halifax

1 Toter
1 dead

1944

1944
29.01.

Kell

Wilhelm Bloch
III./JG 3

Me 109

gefallen
KIA

1944
29.01.

Geisfeld-
Rascheid

Helmut Haas
2./ZG 76

Me 110

1 Toter
1 dead

1944
29.01.

Hermeskeil

Darrell C. Sisler
96 BG 337 BS

B 17

Kollision, 5 Tote

1944
29.01.

Gusenburg

Louis C. Kandl
96 BG 413 BS

B 17

Kollision, 8 Tote
collision, 8 dead

1944
18./19.03.

Stenzhorner Hof

C. R. Seaman
51 Sqn

Halifax

3 Tote
3 dead

1944
18./19.03

Fohren-Linden

A. S. Frampton
115 Sqn

Lancaster

6 Tote
6 dead

1944
18./19.03.

Baumholder

Hansjörg Birkenstock
Stab I./NJG 6

Me 110

 

1944
22./23.03.

Bergen
Krs. Birkenfeld

Kenneth Hinde
7 Sqn

Lancaster

4 Tote
4 dead

 

1944
22./23.03.

Mörschied

A. J. Jubb
9 Sqn

Lancaster

7 Tote
7 dead

1944
22./23.03.

Ronnenberg

R. Greig
49. Sqn

Lancaster

7 Tote
7 dead

1944
13.04.

Klosterkumbd
bei Simmern

James F. Mullane
381 BG 535 FS

B 17

 

1944
12.05.

Thalfang

Gerold Braun
4./JG 1

FW 190

 

 

1944
13.07.

Hattgenstein

Wilson V. Edwards
4 FG Hq.

P 51

 

1944
31.07.

(Remereville/F)

Emil Berry jr.
446 BG 704 BS

B 24

3 erschossen
 3 shot

 

 

Fallschirmabsprünge bei Idar-Oberstein, Neunkirchen und  Saarbrücken
parachuters near Idar-Oberstein, Neunkirchen and Saarbrücken

 

1944
25./26.08.

Ellern/Hunsrück

K. F. Seage
100 Sqn.

Lancaster

6 Tote
6 dead

1944
22.09.

Kell

Maurice J. Sample
92 BG 326 BS

B 17

1 Toter 1 dead
 

1944
27./28.09.

Hoxel
bei Hermeskeil

R. J. Miller
463 Sqn

Lancaster

6 Tote
6 dead

1944
11.10.

Osburg
Hunsrück

Julius De Mayo
56 FG 63 FS

P 47

1 Toter
1 dead

1944
14.10.

Kell

William Klusmeyer jr.
458 BG 755 BS

B 24

 

1944
18.11.

Mörschied/
Kempfeld

Robert J. Owen jr.
386 BG 555 BS

B 26

5 Tote
5 dead

1944
02.12.

Kellenbach
bei Kirn

Glenn R. Billingsley
392. BG 577 BS

B 24

5 Tote
5 dead

1944
02.12.

Schwarzerden
bei Kirn

Herbert L. Bayless
44 BG 506 BS

B 24

5 Tote
5 dead

1944
02.12.

Stipshausen/
Hunsrück

Edward J. Cieply
392 BG 577 BS

B 24

9 Tote
9 dead

1944
02.12.

Bundenbach
Hunsrück

John C. Hobbs
44 BG 68 BS

B 24

7 Tote
7 dead

1944
12.12.

Sensweiler

Montell C. Higgins
457 BG 750 BS

B 17

1 Toter
1 dead

1944
24.12.

Hermeskeil

Warren G. McCord
358 FG 366 FS

P 47

gefallen
KIA

1945

1945
01./02.01.

Ruschberg
 

 

Me 109

 

1945
21./22.02.

Löllbach

P. Bayle
346 Sqn

Halifax

7 Tote
7 dead

1945
21./22.02.

Allenbach/
Grumbach

R. H. Fleming oder/or
R. I. Bradley

Halifax

 

1945
23.02.

Kirn

Richard Peterson
354 FG 353 FS

P 51

gefallen
KIA

1945
23.02.

Kirn

Robert B. Warner
354 FG 353 FS

P 51

gefallen
KIA

1945
18.03.

Raum Birkenfeld

Edward R. Kirkland
371 FG 406 FS

P 47

 

1945
05.04.

Kirn

Henry J. Martinson
490 BG 850 BS

B 17

5 Tote
5 dead

1945

Eisenhutsmühle
 

 

Bomber

 

1940

23.04.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 Hoppstädten
 Me 109

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85. (Bezugsquelle: Kreisverwaltung Kusel, Trierer Str. 49 - 51, 66869 Kusel, Tel. 06381-424-0)

Im Zuge der Kämpfe zwischen deutschen und französischen Verbänden am 23.04.1940 musste eine deutsche Me 109 der JG 53 auf dem Flugplatz Hoppstädten notlanden.

As a result of fighting between German and French units on 23 April 1940 a German Me-109 of JG 53 had to emergency land at Hoppstädten airfield.

30.05.1940

Sammlung Roland Geiger

 Waldweiler
 Engelbert Eichler, Me 110, 5./ZG 1

Lt. Engelbert Eichler, Flugzeugführer
Gefr. Hermann Book, Bordfunker

Uffz. Josef Schmitt, 1. Wart

Gefallen/Killed In Action

Am 30.05.1940 landete die  Me 110 des Piloten Eichler bei Waldweiler not (hinter dem Segelfluggelände in der Wolfskaul). Die Maschine hatte eine Schneise in den Wald gerissen, an deren Ende das Flugzeug lag. Ein Mann saß im Cockpit, der Kopf war abgerissen. Auf einen Baumstamm in der Nähe war ein Fotoapparat geflogen. An der Absturzstelle steht heute ein Kreuz mit den Namen der drei Toten.

On 30.05.1940 the Me-110 of pilot Eichler emergency landed near Waldweiler (behind the glider airfield in the Wolfskaul district). The aircraft had cut a path into the forest and lay at its end. One of the men was sitting in the cockpit with his head torn off. A camera had flown onto a tree trunk. Today there is a cross on the crashsite with the names of the dead fliers.

23.06.1940

Sammlung Roland Geiger

 Abentheuer
 Alfred Raab, Ju 52, 1./KG z.b.V.

Pilot: Alfred Raab +,
 
* 20.03.1914, Glatz bei Nürnberg
Hans Eichmüller +, * 10.09.1915, Kassel
Eduard Groos +, * 14.04.1908, Wien

Wilhelm Fanotta +, * 27.05.1915, Gleiwitz
Richard Koch +, * 15.12.1916, Ettenheim/Baden
Anton Schmidt +,
 * 31.03.1918, Eschenbach/Oberpfalz

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85. (Bezugsquelle: Kreisverwaltung Kusel, Trierer Str. 49 - 51, 66869 Kusel, Tel. 06381-424-0)

On 23 June 1940 the Ju-52 of German pilot Alfred Raab of 1./KG z.b.V. fell victim to an accident during a supply mission and crashed near Abentheuer. All six crewmembers perished.

Am 23.06.1940 wurde die Ju 52 des deutschen Piloten Alfred Raab von der 1./KG z.b.V. bei einem Nachschubflug Opfer eines Unfalls und stürzte bei Abentheuer ab. Alle sechs Insassen kamen ums Leben.

1941

12./13.10.1941

Sammlung Klaus Zimmer

 Grünbach
 Wellington

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85. (Bezugsquelle: Kreisverwaltung Kusel, Trierer Str. 49 - 51, 66869 Kusel, Tel. 06381-424-0)

In the night of 12 and 13 October 1941 a British aircraft, presumably a Wellington that had participated in attacking Nürnberg, had to emergency land near Grünbach, which led to the capture of all 6 crewmembers. This could either refer to the bomber of pilot C. B. Elsdon (12 Sqn) or of pilot J. A. Key (214 Sqn).

In der Nacht vom 12. auf den 13.10.1941 musste eine britische Maschine, vermutlich eine Wellington, die an der Bombardierung von Nürnberg beteiligt war, bei Grünbach notlanden, wobei alle 6 Besatzungsmitglieder gefangen genommen wurden. In Frage kommt die Maschine des Piloten C. B. Elsdon (12. Staffel) oder die des Piloten J. A. Key (214. Staffel).

1943

09./10.08.1943

Sammlungen R. Geiger/K. Zimmer

 Vollmersbach
 Jim Pestridge, Halifax, 102 Sqn

Pilot: Jim Pestridge, RAF
J. Burdon, RAF +
A. R. Hunter, RCAF
L. Bays, RAF +

K. P. Walker, RAF
L. G. Dunn. RAF
F. A. Sherrington, RAF +

Gefallen/Killed In Action

Mais, Edgar, “Die nächtlichen Wege des Bomberpiloten James Pestridge”, Heimatkalender Landkreis Birkenfeld, 1999, S. 94 - 98

Bei einem Angriff auf Mannheim in der Nacht vom 09. auf den 10.08.1943 wurde die britsche Halifax des Piloten Jim Pestridge durch den deutschen Nachtjägerpiloten Oblt. Johannes Engels von der 1./NJG 6 über Idar-Oberstein abgeschossen und krachte bei Vollmersbach in eine Wiese (Foto des Wracks siehe oben am Beginn der Seite).

During an attack of Mannheim in the night of 9 and 10 August 1943 the Halifax of British pilot Jim Pestridge was shot down over Idar-Oberstein by German nightfighter pilot Johannes Engels of 1./NJG 6 and crashed near Vollmersbach in a meadow (photo of wreckage see top of page).

Dabei kamen drei der Besatzungsmitglieder ums Leben. Pestridge selbst landete bei Nahbollenbach mit dem Fallschirm und startete danach eine nächtliche Odyssee, die schließlich zu seiner Festnahme auf dem Bahnhof Birkenfeld führte. Ein ausführlicher Bericht über seine Erlebnisse ist bereits veröffentlicht worden.

Three crewmembers were KIA. Pestridge himself landed near Nahbollenbach with his chute and began a nightly odyssey that eventually led to his capture at the Birkenfeld railway station. An exhaustive report about his experiences has already been published.

Erlebnisbericht von Jim Pestridge

Personal account by Jim Pestridge

05./06.09.1943

Sammlung Klaus Zimmer

 Kirchenbollenbach
 J. W. Graham, Lancaster, 101 Sqn

Gefallen/Killed In Action

F/O J. W. Graham, RAF
Sgt. R. A. Greenwood, RAF
Sgt. C. M. Harrison, RAF +
Sgt. R. J. Renton, RAF

Sgt. R. W. R. Jones, RAF
Sgt. J. K. Forster, RAF
Sgt. G. Parry, RAF
F/S C. A. Stocking, RAF

Kirchenbollenbach Mittelbollenbach

Diese Maschine wurde durch einen Nachtjäger abgeschossen und stürzte am Krestelkopf bei Kirchenbollenbach ab. Mit einer der Tragflächen wird heute (2012) noch in Mittelbollenbach ein Hang abgestützt (siehe Foto). Der einzige Gefallene, Sgt. Harrison, wurde nach dem Absturz auf dem Friedhof von Wieselbach auf dem Gebiet des Truppenübungsplatzes Baumholder beigesetzt.

This aircraft was shot down by a nightfighter and crashed at the Krestelkpof hill near Kirchenbollenbach. One of the wings has been used until today (2012) to support a hill in Mittelbollenbach (see photo). the only crewmember that was KIA was buried after the crash in the cemetery of Wieselbach in the area of the Baumholder Military Training Area.

05./06.09.1943

Sammlung Klaus Zimmer

 Schönborn (bei Simmern)
 N. R. S. Humphreys, Stirling, 623 Sqn

F/O N. R. S. Humphreys, RNZAF +
Sgt. G. Inns +
Sgt. E. G. Bull +
Sgt. D. W. Robinson

Sgt. H. R. Delahay +
Sgt. G. G. Read +
Sgt. F. E. Somers +

Gefallen/Killed In Action

Bei einem verlustreichen Angriff auf Mannheim am 05./06.09.1943 verlor die britische Luftwaffe auch die Stirling des neuseeländischen Piloten N. R. S. Humphreys von der in Downham Market stationierten 623. Staffel. Der Bomber wurde durch den deutschen Nachtjägerpiloten Lt. Hans-Heinz Augenstein von der III./NJG 1 abgeschossen und stürzte um 00.45 Uhr bei Schönborn, 4 km südwestlich von Simmern, ab. Nur einer der 7 Männer überlebte. Pilot Humphreys, der auch unter den Gefallenen war, hatte sich beim Transport nach England auf dem Schiff “Waiwera” befunden, das im Atlantik von einem deutschen U-Boot versenkt wurde. Er wurde gerettet und einen Monat lang in Kanada in einem Krankenhaus behandelt.

The RAF’s raid on Mannheim on the night of 5 and 6 September 1943 was characterized by heavy losses. One of the lost bombers was the Stirling of New Zealand pilot N. R. S. Humphreys of 623 Squadron, stationed at Downham Market. The ship was shot down by German nightfighter pilot Lt. Hans-Heinz Augenstein of III./NJG 1 and crashed near Schönborn, 4 km southwest of Simmern, at 00.45 hrs. Only one of the 7 men survived. Pilot Humphreys, who was also among the dead fliers, had been on the troop transporter “Waiwera” en route to England when it was sunk by a German submarine in the Atlantic. He was saved and hospitalized in Canada for one month.

26./27.11.1943

Sammlungen Roland Geiger/Klaus Zimmer

 Malborn
 N. W. Mann, Halifax, 76 Sqn

F/O N. W. Mann (Pilot)
Sgt. A. C. Winterbottom
Sgt. E. L. Capreol, RCAF

Sgt. J. Hodgson
Sgt. P. Drummond
Sgt. E. J. Berndt, RCAF +

Gefallen/Killed In Action

Abschuss einer Halifax der 76. britischen Staffel durch Hptm. Eckart-Wilhelm von Bonin von der II./NJG 1. Sie war um 16.51 Uhr vom Stützpunkt Holme-on-Spalding Moor in Richtung Stuttgart gestartet. Der Bomber stürzte um 19.30 Uhr bei Malborn, nördlich von Hermeskeil, ab. Einer der Insassen, der 18-jährige Kanadier E. J. Berndt, kam dabei ums Leben. Er war einer der jüngsten kanadischen Flieger, der im Jahr 1943 fiel und liegt auf dem Kölner Süd-Friedhof begraben. Die anderen Besatzungsmitglieder gerieten in Gefangenschaft.

Crash of a Halifax of British 76 Sqn by Captain Eckart-Wilhelm von Bonin of II./NJG 1. The bomber had started on 16.51 hrs at Holme-on-Spalding-Moor for Stuttgart. It crashed at 19.30 hrs near Malborn, North of Hermeskeil. One of the crew, 18-year-old Canadian E. J. Berndt, was KIA. He was one of the youngest Canadian fliers who got KIA in the year 1943 and now rests on the Süd-Friedhof in Cologne. The other crewmembers became POWs.

 

Personal account by Edward L. Capreol

1944

Ausführlicher Artikel zu den Ereignissen am 29.01.1944 , siehe Kreis St. Wendel

29.01.1944

Sammlung Roland Geiger

 Kell
 Wilhelm Bloch, Me 109, III./JG 3

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Flugzeugabstürze zwischen Rhein und Hunsrück am 29. Januar 1944”, Westricher Heimatblätter, Heft 2/99, S. 51 - 96

German fighter group III./JG 3 was very successful on 29 January 1944 attacking Flying Fortresses of American 96 BG which had lost its way to Ludwigshafen and was lacking fighter escort. During combat Unteroffizier Wilhelm Bloch was shot down and KIA near Kell.

Die III./JG 3 war am 29.01.1944 äußerst erfolgreich bei der Bekämpfung von Fliegenden Festungen der 96. amerikanischen Bombergruppe, die sich nach Ludwigshafen verirrt hatten und bei ihrem Rückflug ohne Jägerbegleitschutz waren.  Bei den Kämpfen wurde Uffz. Wilhelm Bloch mit seiner Me 109 bei Kell abgeschossen und fiel dabei.

29.01.1944

Sammlung Roland Geiger

 Geisfeld-Rascheid
 Helmut Haas, Me 110, 2./ZG 76

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Flugzeugabstürze zwischen Rhein und Hunsrück am 29. Januar 1944”, Westricher Heimatblätter, Heft 2/99, S. 51 - 96

Apart from III./JG 3 a fighter unit flying twin-engined Me-110s (2./ZG 76) was involved in the fighting on 29 January 1944. During this combat the aircraft of pilot Helmut Haas crashed near Geisfeld-Rascheid. Haas was KIA, while his radio operator, Feldwebel Steuerer, managed to land unwounded with his parachute near Thalfang.

An den Kämpfen am 29.01.1944 war neben der III./JG 3 auch die 2./ZG 76 mit zweimotorigen Me 110 beteiligt. Dabei stürzte die Maschine des Piloten Helmut Haas bei Geisfeld-Rascheid ab. Haas fiel dabei, während der Funker, Fw. Steuerer, unverletzt mit dem Fallschirm bei Thalfang landen konnte.

29.01.1944

Sammlung Roland Geiger

 Hermeskeil
 Darrell C. Sisler, B 17, 96 BG 337 BS / Louis C.Kandl, B 17, 96 BG 413 BS

Pilot: Darrell C. Sisler +
Copilot: Clarence M. Johnson +
Navigator: Montidier N. Estes +
Bombenschütze/
Bombardier
James L. Kelly
Flugingenieur/
Flight Engineer:
Raymond P. Lewis
Funker/
Radio Operator: Philip M. Rousse
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Arthur J. Brown
Seitenschütze/
Waist Gunner:
L
awrence T. Rothholz +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Thomas E. Price +
Heckschütze/
Tail Gunner: Walter L. Wilde

Pilot: Louis C. Kandl +
Copilot: Brendon J. Britt +
Navigator: Robert W. Stanton +
Bombenschütze/
Bombardier: Albert Combs +
Flugingenieur/
Flight Engineer: Edward J. Knapp +
Funker/
Radio Operator: Robert J. Scanlon +
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Theodore A. Wagner +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Theodore D. Brown
Seitenschütze/
Waist Gunner: Aaron E. Shoop +
Heckschütze/
Tail Gunner: Charles E. Harbaugh

Gefallen/Killed In Action

Geiger, Roland, Flugzeugabstürze über Gusenburg und Hermeskeil”, Der Schellemann. Zeitschrift des Kulturgeschichtlichen Vereins Hochwald e. V., Nr. 12/1999, S. 31 - 43.
Zimmer, Klaus, “Flugzeugabstürze zwischen Rhein und Hunsrück am 29. Januar 1944”, Westricher Heimatblätter, Heft 2/99, S. 51 - 96

Das Foto llinks zeigt die Sisler-Besatzung. das rechts Seite das Wrack von Sislers Maschine.
The photo on the lwdr shows the Sisler crew, the one on the right the wreckage of Sisler’s plane near Gusenburg.

Bei den schweren Luftkämpfen am 29.01.1944 wurde der B-17-Bomber des amerikanischen Piloten Darrell C. Sisler vom Beschuss des deutschen Fliegers Kurt Clemens von der III./JG 3 getroffen, scherte aus der Formation aus und knallte in den Bomber des Piloten Louis C. Kandl. Die Sisler-Maschine kam bei Gusenburg, die von Kandl nicht weit weg davon bei Hermeskeil zu Boden. Dabei kamen 5 Männer der Sisler-Maschine, darunter Sisler selbst, ums Leben. Von Kandls Besatzung fielen 8 Insassen, darunter auch Kandl selbst.

During the heavy airfights on 29 January 1944 the B-17 bomber of American pilot Darrell C. Sisler was hit by fire from German figher pilot Kurt Clemens of III./JG 3, got off course and collided with the bomber of pilot Louis C. Kandl. The Sisler plane went down near Gusenburg, Kandl’s ship crashed not far from there, near Hermeskeil. In these crashes 5 of Sisler’s men, including Sisler himself, were KIA. From the Kandl crew 8 members were killed, including Kandl himself.

Ausführlicher Artikel von Roland Geiger

Detailed article by Roland Geiger

18./19.03.1944

Sammlungen Peter Gulliver / Klaus Zimmer

 Stenzhorner Hof
 Charles R. Seaman, Halifax, 51 Sqn

Pilot: Charles R. Seaman, RAF +
Copilot: W. Powell, RAF
Navigator: W. A. Robson, RAF
Bombenschütze/
Bombardier:
Edward A. Glover, RAAF +

Bordschütze/Air gunner: R. H. Pickford, RAF
Bordschütze
/Air gunner: Leslie H. Baldwin, RAF +
Bordschütze/
Air gunner: L. H. Gulliver, RAF

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85.

Seaman, Powell, Robson, Glover, Pickford, Baldwin, Gulliver (photos: courtesy of Peter Gulliver)

Bei einem Angriff auf Frankfurt in der Nacht vom 18. auf den 19.03.1944 stürzte die Halifax des britischen Piloten Charles R. Seaman  beim Stenzhorner Hof auf das Gebiet des Truppenübungsplatzes Baumholder. Von den 7 Insassen fielen dabei 3.
Der Absturz war das Werk von Oblt. Hans-Jörg Birkenstock und seinen Männern, die auch selbst abstürzten (siehe unten). Birkenstocks Maschine geriet vermutlich durch feindlichen Beschuss außer Kontrolle, wobei die Besatzung noch abspringen konnte, und rammte dann die Halifax des Piloten Seaman.
Der Bordschütze Gulliver wurde ohne Fallschirm hinausgeschleudert, fiel auf schneebedeckten Boden und lag dort 2 Stunden bewusstlos mit schweren Knochenbrüchen. Nach seiner Bergung wurde er zunächst im Lazarett Birkenfeld behandelt, danach in verschiedenen Krankenhäusern für Kriegsgefangene. Er ist einer der wenigen Flieger, die einen solchen Sturz überlebten und nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren konnten.

During an attack of Frankfurt on the night of 18 and 19 March 1944 the Halifax of British pilot Charles R. Seaman  crashed near Stenzhorner Hof in the Baumholder Military Training Area. Three of the 7 crewmembers were KIA.
The crash was caused by Oblt. Hans-Jörg Birkenstock and his men, who also crashed (see below). It can be assumed that Birkenstock’s aircraft got out of control due to enemy fire, the crew being able to bail out and his plane ramming into Seaman’s Halifax.
Air gunner Gulliver was thrown out without his chute and fell on snow covered ground where he was lying unconscious for 2 hours with serious bone fractures. After his recovery he was first treated in Birkenfeld Military Hospital and after that in varous hospitals for POWs. He is one of the few flyers that survived such a fall and was able to return home after the war.

Personal accounts by Robert H. Pickford
and William Robson

18./19.03.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Fohren-Linden
 Allen S. Frampton, Lancaster, 115 Sqn

Pilot: Allan S. Frampton, RNZAF +
Copilot: S. R. J. Price, RAF
Flugingenieur/
Flight engineer:
Ronald G. Rivers, RAF +
Bombenschütze/
Bombardier:
Peter F. Willis-Culpitt, RAF +

Funker/Wireless operator:
Benjamin E. Ansell, RAF +
Bordschütze/
Air gunner:
Thomas W. Hennessy, RAAF +
Bordschütze
/Air gunner: Charles H. Winters, RCAF +

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85. (Bezugsquelle: Kreisverwaltung Kusel, Trierer Str. 49 - 51, 66869 Kusel, Tel. 06381-424-0)
 www.ll640.talktalk.net

During an attack of Frankfurt in the night of 18 and 19 March 1944 the Lancaster of British pilot Allen S. Frampton was shot down by German nightfighter pilot Unteroffizier Werner Villforth (5./NJG 2, Ju 88).

Bei dem Angriff auf Frankfurt wurde am 18./19.03.1944 die Lancaster des britischen Piloten Allen S. Frampton durch den deutschen Nachtjägerpiloten Uffz. Werner Villforth (5./NJG 2, Ju 88) abgeschossen.

Foto hintere Reihe/Photo back row: Hennessy, Price, Ansell, Winters. Vordere Reihe/front row: Rivers, Frampton, Willis-Culpitt.

Die Maschine stürzte bei Fohren-Linden ab. Von den 6 Insassen überlebte nur einer. Die Gefallenen waren zunächst in Thallichtenberg begraben.
The aircraft crashed near Fohren-Linden. Only one crewmember of the six survived. The fallen airmen were initially buried at Thallichtenberg.

 

Personal account by Sydney R. J. Price

 

18./19.03.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Baumholder
 Hansjörg Birkenstock, Me 110, Stab I/NJG 6

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85.

During dogfights in the night of 18 and 19 March 1944 German 1st Lt Hansjörg Birkenstock and his crew of the staff of NJG 6 (nightgfigher group) made the Halifax of pilot Charles R. Seaman crash (see above) by either firing at it or ramming it. Birkenstock and his men, however, also crashed. Their two-engined Me-110 crashed near Baumholder, the 3 crewmember survived.

Bei den Luftkämpfen in der Nacht vom 18. auf den 19.03.1944 brachten der deutsche Oblt. Hansjörg Birkenstock und seine Besatzung vom Stab des NJG 6 die Halifax des britischen Piloten Charles R. Seaman (siehe oben) durch Beschuss oder Rammen zum Absturz. Birkenstock und seine Männer stürzten dabei aber selbst ab. Ihre zweimotorige Me 110 krachte bei Baumolder zu Boden, die 3 Insassen überlebten.

22./23.03.1944

Sammlung Klaus Zimmer

Bergen/Krs. Birkenfeld
Kenneth Hinde, Lancaster, 7 Sqn

P/O Kenneth Hinde RAAF (Pilot)
Sgt. A. I. Love
F/O J. H. Wyborn +
F/S H. S. McMaster, RAAF

F/S J. Lambert, RAAF +
Sgt. A. E. Bullivant +
F/S G. E. Hamilton, RNZAF +

Gefallen/Killed In Action

Absturz einer britischen Lancaster der 7. Staffel. Sie war um 18.58 Uhr auf dem Stützpunkt Oakington gestartet, um an einem Angriff auf Frankfurt teilzunehmen. Bei dem vermutlich durch Flaktreffer hervorgerufenen Absturz bei Bergen im Kreis Birkenfeld, kamen alle 4 Besatzungsmitglieder ums Leben. Sie liegen heute auf dem britischen Militärfriedhof in Rheinberg bei Kleve begraben.

Crash of a British Lancaster of 7 Sqd. It had taken off at 18.58 hrs from base at Oakington to particpate in an attack of Frankfurt and was presumably hit by flak. In this crash near Bergen in Birkenfeld County, 4 crewmembers perished. Today they lie buried on British Military Cemetery at Rheinberg near Kleve.

 

Artikel von Rolf Müller

22./23.03.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Mörschied
 A. J. Jubb, Lancaster, 9 Sqn

P/O A. J. Jubb, RAAF (Pilot) +
Sgt. S. L. Fereday +
F/S J. N. Carter +
F/O R. C. Collins, RCAF +

F/S A. C. Johns, RAAC +
Sgt. F. Bolton +
Sgt. R. Whalley +

Gefallen/Killed In Action

Absturz einer britischen Lancaster der 9. Staffel. Sie war um 19.13 Uhr auf dem Stützpunkt Bardney gestartet, um an einem Angriff auf Frankfurt teilzunehmen. Bei dem durch Flaktreffer hervorgerufenen Absturz in Mörschied, 14 km nordwestlich von Birkenfeld, kamen alle 7 Besatzungsmitglieder ums Leben. Sie liegen heute auf dem britischen Militärfriedhof in Rheinberg bei Kleve begraben.

Crash of a British Lancaster of 9 Sqd. It had taken off at 19.13 hrs from base at Bardney to particpate in an attack of Frankfurt and was hit by flak. In this crash near Mörschied, 14 km northwest of Birkenfeld, all 7 crewmembers perished. Today they lie buried on British Military Cemetery at Rheinberg near Kleve.

22./23.03.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Ronnenberg
 R. Greig, Lancaster, 49 Sqn

Pilot: R. Greig, RAF +
Copilot: W. F. Edwards, RAF +
Navigator: K. Anderson, RAF +
Bombenschütze/
Bombardier: L. J. Phillips, RAF +

Bordschütze/Air gunner: C. Peacock, RAF +
Bordschütze
/Air gunner: O. R. Rogers, RAAF +
Bordschütze/
Air gunner: H. Whiteley, RAF +

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85.

Anderson_Ronnenberg

Bei einem Angriff auf Frankfurt am 22./23.03.1944 stürzte die Lancaster des Piloten R. Greig von der 49. Staffel in der Nähe des ehemaligen Dorfes Ronnenberg in das Gebiet des Truppenübungsplatzes Baumholder. Alle 7 Insassen kamen dabei ums Leben.
Das Foto rechts zeigt den Navigator Anderson. Verwandte von ihm besuchten 2014 das Absturzgebiet, siehe
hier und hier.

On 22/23 March 1944, during an attack on Frankfurt, the Lancaster of pilot R. Greig of 49 Squadron crashed into the Baumholder military training area near the former village of Ronnenberg. All 7 crewmembers perished.
The photo on the right shows navigator Anderson. Relatives of his visited the crash area in 2014, see
here and here.

13.04.1944

Sammlung Jan Hey

 Klosterkumbd (bei Simmern)
 James F. Mullane, B 17, 381 BG 535 BS

Pilot: James F. Mullane
Copilot: Thomas P. Sherwood
Navigator: Patrick D. O’Phelan
Bombenschütze/
Bombardier: John J. Kirby
Flugingenieur/
Flight Engineer: Edward A. Stahlke

Funker/Radio Operator: Robert F. Kettlety
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Thaddeus J. Tarczynski
Seitenschütze/
Waist Gunner: Lewis F. Sparrow
Heckschütze/
Tail Gunner: Frank G. Troxler

Unmittelbar nach der Bombardierung von Schweinfurt am 13.04.1944 wurde der Bomber des Piloten James F. Mullane von der 381. Bombergruppe (535 BS) durch Flak getroffen, wodurch Motor Nr. 3 ausfiel. Die B 17 verlor immer mehr an Höhe und Geschwindigkeit, bis schließlich noch ein weiterer Motor zu rauchen anfing und ausfiel. Für eine bestimmte Zeit wurde der Bomber noch von zwei P-47-Jagdflugzeugen begleitet, doch als die Lage zu gefährlich wurde, stiegen alle Besatzungsmitglieder aus. Die Maschine explodierte in der Luft und stürzte bei Klosterkumbd, 6 km nördlich von Simmern im Hunsrück ab. Alle Männer überlebten.

Right after bombing Schweinfurt on 13 April 1944 the bomber of pilot James F. Mullane of 381 Bomb Group (535 BS) was hit by flak and engine # 3 quit. The B-17 lost more and more altitude and speed until another engine began smoking and quit.

For a certain time there was an escort of two P-47’s, but when the situation became too dangerous all bailed out. The ship exploded mid-air and crashed at Klosterkumbd, 6 km north of Simmern/Hunsrück. All men survived.

13.07.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Hattgenstein
 Wilson V. Edwards, P 51, 4 FG Hq

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, ebd., S. 69 - 85.

Der Amerikaner Wilson V. Edwards war bereits vor Beginn des Kriegseintritts der USA als Freiwilliger einer so genannten “Eagle Squadron” der britischen Luftwaffe beigetreten (siehe emblem).

American flier Wilson V. Edwards had already volunteered in a so-called Eagle Squadron of the RAF before the USA entered the war (see emblem).

Später wechselte er zu den amerikanischen Streitkräften und war im Hauptquartier der in Debden in England stationierten 4. Jagdgruppe tätig. Am 13.07.1944 beteiligte sich Edwards mit seiner Mustang am Begleitschutz einer Bomberformation, die nach München flog. Gegen 09.30 Uhr wurde er durch die Saarbrücker Flak erfasst, beschossen und getroffen. Er stieg aus und landete bei Schwollen, seine Maschine schlug bei Hattgenstein auf. Edwards überlebte und geriet in Gefangenschaft.

Later he was transferred to the American forces and worked in the Headquaters of the 4 FG which was stationed at Debden in England. On 13 July 1944 Edwards took part in the figher escort of a bomber formation flying to Munich. At ca. 09.30 hrs he was detected by the Saarbrücken flak, fired at and hit. He bailed out and landed near Schwollen, his aircraft hit the ground near Hattgenstein. Edwards survived and became a POW.

 

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

25./26.08.1944

Sammlung Jan Hey

 Ellern (Hunsrück)
 K. F. Seage, Lancaster, 100 Sqn

F/O K. F. Seage, RAAF
Sgt. F. W. Evered, RAF +
F/S E. W. Clark, RAF +
F/S L. J. Smith, RAAF +

F/S J. A. Boatswain, RAAF +
F/S K. A. Pavey, RAAF +
Sgt. H. P. Martin, RAF +

Gefallen/Killed In Action

Am 25./26.08.1944 stürzte bei einem Angriff auf Rüsselsheim die Lancaster des australischen Piloten K. F. Seage von der in Grimsby stationierten 100. Staffel in Ellern im Hunsrück ab. Außer dem Piloten kamen alle anderen Besatzungsmitglieder (zusammen 6) ums Leben.

On 25/26 August 1944, during an attack of Rüsselsheim, the Lancaster of Australian pilot K. F. Seage (100 Squadron stationed at Grimsby) crashed in Ellern/Hunsrück. Apart from the pilot all other crewmembers (6 in all) perished.

22.09.1944

Sammlung Roland Geiger

 Kell
 Maurice J. Sample, B 17, 92 BG

Pilot: Maurice J. Sample +
Copilot: Ralph Peters
Navigator: Eugene W. McCready
Bombenschütze/
Bombardier:
Anthony A. Kulikowski
Flugingenieur/
Flight Engineer:
Raymond Reierson jr.

Funker/Radio Operator: John E. Kisgen
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Perwin S. Knutson
Seitenschütze/
Waist Gunner: Joseph F. Cullen
Heckschütze/
Tail Gunner: Harvey F. Rueschman

Gefallen/Killed In Action

Geiger, Roland, “Der letzte Flug der ‘Baby Button’”, gestern, Nr. 2/1998, S. 4 - 15

Hintere Reihe / back row:
Kulikowski, McCready, Sample, Peters

Vordere Reihe / front row:
Rueschmann, Reierson, Booyen, Cullen, Knudson, Demyster

Treffen/Meetings

Ausführlicher Artikel
von Roland Geiger

Am 22.09.1944 war die B 17 “Baby Button” des Piloten Maurice J. Sample von der 92. Bombergruppe an einem Angriff auf ein Wartungsdepot der deutschen Wehrmacht bei Kassel beteiligt. Noch vor Erreichen des Zieles fielen zwei Motoren nach Flaktreffern aus, und Sample kehrte um. Die Maschine sank immer tiefer herunter, und bei Erreichen des Rheins explodierte eine Flakgranate über dem Bomber, verletzte den Piloten schwer und setzte einen weiteren Motor in Brand. Vier der Männer sprangen mit dem Fallschirm ab, fünf waren noch in der Maschine, als sie der Copilot bei Kell notlandete. Kurz danach, noch an der Absturzstelle, starb der Pilot an seinen Verletzungen. Die anderen überlebten und wurden gefangen genommen. Die Fallschirmspringer waren zwischen Gehweiler und Oberlöstern und bei Kastel gelandet.

On 22 September 1944 the B-17 “Baby Button” piloted by Maurice J. Sample of 92 BG took part in an attack on a Wehrmacht maintenance facility near Kassel. Even before reaching the target two engines were knocked out by flak and Sample changed course to return back home. His ship lost more and more altitude and on reaching the Rhine River a flak shell exploded above it, badly wounding the pilot and setting ablaze another  engine.
Four of the men bailed out, five were still in the plane when the co-pilot emergency landed it near Kell. Shortly thereafter, still on the crash site, the pilot died of his wounds. The others survived and were taken captive. The parachuters had landed between Gehweiler and Oberlöstern and near Kastel.

27./28.09.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Hoxel (bei Hermeskeil)
 R. J. Miller, Lancaster, 463 Sqn

F/O R. J. Miller, RAAF +
Sgt. B. Parker +
F/S R. D. Healy, RAAF +
F/S G. Caveridge, RAAF +

F/S T. A. P. Taylor, RAAF +
F/S L. E. J. Coxhill, RAAF
F/S R. C. Coventry +

Gefallen/Killed In Action

Bei einem Angriff auf Kaiserslautern am 27./28.09.1944 ging die bei der 463. Staffel in Waddington stationierte Lancaster des australischen Piloten R. J. Miller verloren. Die Maschine stürzte bei Hoxel bei Hermeskeil ab, von den 7 Besatzungsmitgliedern überlebte nur einer.

During on attack on Kaiserslautern on 27./28.09.1944 the Lancaster of Australian pilot R. J. Miller, stationed with 463 Squadron at Waddington got lost. The aircraft crashed near Hoxel near Hermeskeil, only one of the 7 crewmembers survived.

11.10.1944

Sammlung Klaus Zimmerr

 Osburg (Hunsrück)
 Julius De Mayo, P 47, 56 FG 63 FS

Gefallen/Killed In Action

Am 11.10.1944 hatte die 56. amerikanische Jagdgruppe, stationiert in Boxted, Essex/England, den Auftrag die Bomber bei einem Angriff auf Köln zu begleiten. Bei Euskirchen schwenkte die Formation nach rechts, wobei die Maschine von 2/Lt Julius De Mayo aus dem Blickfeld seiner Kameraden verschwand. Auch der Funkkontakt brach ab. DeMayo stürzte bei Osburg im Hunsrück ab und kam dabei um.

On 11 October 1944 56 US FG, stationed at Boxted, Essex/England,  had the mission to escort bombers during a raid on Cologne. Near Euskirchen the flight started an orbit to the right during which the aircraft of 2/Lt Julius De Mayo was lost from view No radio contact was made with him. DeMayo crashed near Osburg and was killed.

Sein Wohnsitz war in Kalifornien, und nach dem Krieg wurden seine sterblichen Überreste auf den Soldatenfriedhof St. Avold in Lothringen umgebettet..

His residence had been in California, and after the war his remains were transferred to US Military Cemetery at St. Avold in Lorraine.

14.10.1944

Sammlung Roland Geigerr

 Kell
 William Klusmeyer jr., B 24, 458 BG 755 BS

Pilot: William Klusmeyer jr.
Copilot: Frederick W. Wright
Navigator: Robert L. Ferrell
Bombenschütze/
Bombardier: Ernest M. Sands
Führungsnavigator/
Lead Navigator:
Willard C. Miller jr.
Funker/
Radio Operator: Richard J. Shearer

Seitenschütze/Waist Gunner: Joseph G. Fohler
Heckschütze/
Tail Gunner: Terrell Fricks
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
James T. Carlisle
Oberer Rumpfturmschütze/
Top Turret Gunner:
Vernon A. Hanes

Typenschild eines der Motoren.
Number plate of one of the engines.

Ein Teil der Besatzung/Part of the crew:
Klusmeyer, Ferrell, Miller, (not regular crew member), Carlisle, Hanes, Fricks, Shearer.

Am 14.10.1944 wurde bei einem Angriff auf Köln die B 24 des Piloten William Klusmeyer jr. gegen 12.35 Uhr von Flak getroffen, Motor Nr. 1 fing zu qualmen an, und die Maschine fiel aus der Formation heraus.  Als es immer schwieriger wurde, den Bomber auf Kurs zu halten, gab der Pilot in der Nähe des Rheins den Befehl zum Absprung. Danach flog die B 24 führerlos weiter, bis sie in Kell in den Wald im Distrikt Gehlert abstürzte, wobei sie völlig zertrümmert wurde. Nur das Heck war als solches noch zu erkennen. Eine der verbogenen Tragflächen lag noch etwa zwei Jahre lang an der Absturzstelle. Führungsnavigator Miller war durch einen Flaksplitter in der rechten Gesichtshälfte schwer verletzt worden. Bombenschütze Sands zog ihm einen Fallschirm an, an den ein Seil befestigt war, das dafür sorgte, dass er sich automatisch öffnete, und warf ihn hinaus. Sands landete am Südufer des Rheins, andere kamen am Nordufer, bei Boppard, am Boden an. Einige waren schon bei Bad Ems ausgestiegen (Kugelturmschütze Carlisle, Oberer Rumpfturmschütze Hanes, Heckschütze Fricks). Sands war dann noch sieben Tage und Nächte in Richtung Süden unterwegs. Als er an einem breiten Fluss (Mosel?) ein Boot stehlen wollte, wurde er entdeckt und gefangen genommen.
Der verletzte Miller und Seitenschütze Fohler landeten nicht weit voneinander in einem Feld bei Boppard. Da Fohler gut Deutsch sprach, sorgte er dafür, dass sein verletzter Kamerad nach der Gefangennahme in ein Krankenhaus kam. Eine Operation dort rettete später sein rechtes Auge.
Navigator Ferrell landete in einem Garten, wurde durch einen Bauern festgenommen und zum Marktplatz in Boppard gebracht, wo schließlich auch Pilot Klusmeyer und Copilot Wright hingebracht wurden. Schon bald bildete sich ein bedrohlicher Lynchmob, der dann glücklicherweise durch einen herbeigeeilten Soldaten in Schach gehalten wurde. Nach einigen Stunden im Feuerwehrhaus wurden die Drei durch Militär abgeholt und nach Frankfurt gebracht.

On 14 October 1944, during an attack on Cologne, the B-24 of pilot William Klusmeyer jr. was hit by flak at ca. 12.35 hrs, engine # 1 started burning and the aircraft left the formation. When it was getting more and more difficult to keep course and they were near the Rhine River, the pilot ordered the crew to bail out. After that the B-24 continued its flight alone and empty until it crashed into a wooded area in the Gehlert District near Kell where it was totally destroyed. Only the tail section could still be recognized as such. One of the bent wings remained lying there for two years. Lead navigator Miller had been badly wounded in the right part of his face by flak shrapnel. Bombardier Sands put a chute on him to which a cord was attached that would make sure it opened automatically and threw him out. Sands landed on the south banks of the Rhine River, others came down on the north bank. Some crewmembers had already left the ship near Bad Ems (ball turret gunner Carlisle, top turret gunner Hanes, tail gunner Fricks). Sands was walking to the south for seven days and nights. When he had reached a large river (the Moselle?) and was about to steal a boat, he was discovered and apprehended.

The wounded Miller and waist gunner Fohler didn’t land much apart from each other in a field near Boppard. As Fohler was able to speak German fairly well, he made sure that his wounded comrade was taken to hospital. Later an operation there saved his right eye. Navigator Ferrell landed in a garden and was taken captive by a farmer and marched to the marketplace in Boppard where eventually also pilot Klusmeyer and co-pilot Wright were taken. It didn’t take long before a threatening lynch mob formed which was fortunately kept under control by a soldier who had hurried to the scene. After a few hours in the building of the local fire station the three men were picked up by the military and transported to Frankfurt.

Article on the Klusmeyer crew with personal account of navigator Robert L. Farrell

18.11.1944

Sammlung Jan Hey

 Mörschied/Kempfeld
 Robert J. Owen jr., B 26, 386 BG 555 BS

Pilot: Robert J. Owen jr. +
Copilot: Weston F. Melson +
Bombenschütze/
Bombardier: Roger L. Holm +
Flugingenieur/
Flight Engineer: Robert R. Beegle +

Bordschütze/Gunner: Thomas U. Price +
Funker/
Radio Operator:
 
Chester J. Mann

Gefallen/Killed In Action

Am 18.11.1944 hatte die amerikanische 386. Bombergruppe, die mit ihren zweimotorigen Marauders in Beaumont-sur-Oise in Frankreich stationiert war, den Befehl, ein Materiallager bei St. Wendel anzugreifen. Die Schwierigkeiten begannen schon, als beim Überfliegen der Mosel heftiges Flakfeuer einsetzte. Dazu kam noch, dass es Schnee und Nebel unmöglich machten, das Ziel zu finden. Die Formation flog daher das Sekundärziel Aulenbach bei Baumholder (Wehrmachtskasernen) an, wo erneut heftiges Flakfeuer einsetzte. Diesmal wurde die Marauder “Son of Satan” des Piloten Robert J. Owen jr. eine Tragfläche teilweise weggeschossen, weswegen die Besatzung sofort aussteigen musste, was allerdings nur einem der Männer erfolgreich gelang. Das Flugzeug trudelte nach unten und explodierte beim Aufprall zwischen Mörschied und Kempfeld. Fünf der sechs Insassen kamen um.

On 18 November 1944 American 386 BG, flying two-engined Marauders and stationed at Beaumont-sur-Oise, had orders to attack a storage dump near St. Wendel. Difficulties began already when they had to deal with heavy flak fire while crossing the Moselle River. What’s more, snow and fog made it impossible to find the target. Therefore the formation headed for a secondary target at Aulenbach near Baumholder (barracks buildings), where again heavy flak fire was encountered. This time the Marauder “Son of Satan” of pilot Robert J. Owen jr. had a wing partly shot off so that the crew had to leave their ship instantaneously, which, however, only one man was able to do successfully. The plane spun down and exploded on impact between Mörschied and Kempfeld. Five of the six crewmembers perished.

Sammlung Jan Hey

02.12.1944

 Kellenbach (bei Kirn)
 Glenn R. Billingsley, B 24, 392 BG 577 BS

Pilot: Glenn R. Billingsley
Copilot: Bill J. Cook +
Bombenschütze/
Bombardier:
William B. Pettigrew
Navigator: Joseph Kaswan
Funker/
Radio Operator:
Walter A. Guion +

Flugingenieur/Flight Engineer:
Oscar L. Hampton +
Heckschütze/
Tail Gunner:
John W. Pace +
Seitenschütze/
Waist Gunner:
Burleigh A. Kimball +
Seitenschütze/
Waist Gunner:
Avila D. Matthews

Gefallen/Killed In Action

Am 02.12.1944 griffen Liberator der 392. amerikanischen Bombergruppe den Verschiebebahnhof in Bingen an. Nach dem Bombenabwurf wurde die Formation durch Wolkenbänke getrennt. Dabei wurde die Maschine des Piloten Glenn R. Billingsley (577. BS) in den Wolken durch deutsche Jäger von der IV./JG 3, abgeschossen. Einigen Besatzungsmitgliedern gelang es noch, mit dem Fallschirm abzuspringen, dann explodierte die Maschine gegen 12.30 Uhr in der Luft. Die Trümmer fielen 1,5 km westlich von Kellenbach (6 km nördlich von Kirn an der Nahe) zu Boden. Fünf Besatzungsmitglieder kamen um, fünf überlebten. Dies war einer der vier Liberators, die an jenem Tag im Hunsrück-Nahe-Gebiet abgeschossen wurden (vgl. unten). Zusammen waren 21 Piloten der JG 3 an diesen Abschüssen beteiligt und bekamen dafür Luftsiege anerkannt.

On 2 December 1944 Liberators of American 392 BG attacked the marshalling yards at Bingen. After releasing bombs the formation was separated by clouds. The ship of pilot Glenn R. Billingsley (577 BS) was attacked in overcast by German fighters, presumably from IV./JG 3.  Some of the crew managed to bail out, then the aircraft exploded in mid-air at ca. 12.30 hrs.

The wreckage fell to the ground 1.5 km west of Kellenbach (6 km north of Kirn on the Nahe). Five crewmembers perished, four survived. This was one of four Liberators shot down in the Hunsrück-Nahe area on that day (cf. below). All in all 21 pilots of JG 3 were involved in these shoot-downs and were credited with air victories.

 02.12.1944

Sammlung Jan Hey

 Schwarzerden (bei Kirn)
 Herbert L. Bayless, B 24, 44 BG 506 BS

Pilot: Herbert L. Bayless +
Copilot: Victor P. Louisa
Bombenschütze/
Bombardier: Francis W. Brennan
Navigator: Alfred W. Jolovitz
Funker/
Radio Operator: Joseph B. Dosmann

Flugingenieur/Flight Engineer: Robert L. Moore +
Bugschütze/
Nose Gunner:
Thomas J. Passantino jr. +
Linker Seitenschütze/
Left Waist Gunner:
William H. McBryde +
Heckschütze/
Tail Gunner: William A. Beggs +

Gefallen/Killed In Action

An dem Angriff auf den Verschiebebahnhof Bingen am 02.12.1944 war auch die Liberator des Piloten Herbert L. Bayless von der 44. Bombergruppe (506. Bomberstaffel) beteiligt. Wie das Flugzeug von Pilot Billingsley (s. o.) wurde auch sie durch deutsche Me 109 der IV./JG 3 angegriffen und in Brand geschossen. Die Maschine trudelte danach nach unten und schlug bei Schwarzerden (bei Kirn) am Boden auf. Fünf Männer kamen um, vier überlebten.

Part of the formation that attacked the Bingen marshalling yard on 2 December 1944 was the Liberator of pilot Herbert L. Bayless of 44 BG (506 BS). Like the ship of pilot Billingsley (cf. above) it was also attacked by German Me-109’s of IV./JG 3 and set ablaze. The aircraft spun down and hit the ground near Schwarzerden (near Kirn). Five men perished, four survived.

 02.12.1944

Sammlung Jan Hey

 Stipshausen (Hunsrück)
 Edward J. Cieply, B 24, 392 BG 577 BS

Pilot: Edward J. Cieply +
Copilot: Lee M. Brooks +
Navigator: Otto J. Griesar +
Bugschütze/
Nose Gunner: Levan I. Bogardus +
Funker/
Radio Operator: George W. Cade jr. +

Flugingenieur/Flight Engineer: Leslie F. Cannon +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Arthur G. Montez +
Seitenschütze/
Waist Gunner: William D. Kinsinger +
Heckschütze/
Tail Gunner: Clarence F. Huston +

Gefallen/Killed In Action

Die dritte B 24, die durch Jagdflugzeuge der IV./JG 3 am 02.12.1944 bei dem Angriff auf den Verschiebebahnhof Bingen abgeschossen wurde, war die des Piloten Edward J. Cieply von der 392. BG (577. BS). Sie explodierte nach dem Beschuss in der Luft, die Trümmer fielen bei Stipshausen (5 km südwestlich von Rhaunen im Hunsrück) in einem Umkreis von 3 km zu Boden. Alle 9 Besatzungsmitglieder kamen um.

The third B-24 shot down by German fighter planes of IV./JG 3 during the attack on the Bingen marshalling yard on 2 December 1944 was that of pilot Edward J. Cieply of 392 BG (577 BS). It exploded in mid-air after the fighter fire, the wreckage fell in a radius of 3 km near Stipshausen (5 km southwest of Rhaunen im Hunsrück). All 9 crewmembers perished.

Die Cieply Besatzung / The Cieply Crew:
Stehend / Standing:
Cieply, Brooks, Griesar, Marcelli
Knieend /
Kneeling:
Cannon, Cade, Montez, Long?, Kinsinger, Long?

02.12.1944

Sammlung Jan Hey

 Bundenbach (Hunsrück)
 John C. Hobbs, B 24, 44 BG 68 BS

Pilot: John C. Hobbs +
Copilot: Warren H. Cooper +
Bombenschütze/
Bombardier: Thomas P. Smith +
Navigator: Seymor L. Richfertig
Funker/
Radio Operator: Harry H. Brown jr. +

Flugingenieur/Flight Engineer: Don W. Montre
Linker Seitenschütze/
Left Waist Gunner:
James L. Faulkner +
Rechter Seitenschütze/
Right Waist Gunner:
Henry Cowan jr. +
Heckschütze/
Tail Gunner: Daniel J. Kraynik +

Gefallen/Killed In Action

Die vierte B 24, die durch Jagdflugzeuge der IV./JG 3 am 02.12.1944 bei dem Angriff auf den Verschiebebahnhof Bingen abgeschossen wurde, war die des Piloten John C. Hobbs von der 44. BG (68. BS). Noch bevor die Bomben abgeworfen waren, geriet der Bombenschacht in Brand. Vermutlich  explodierte das Flugzeug dann, die Trümmer fielen bei Bundenbach (bei Rhaunen im Hunsrück).  Sieben der neun Besatzungsmitglieder kamen um.

The fourth B-24 shot down by German fighter planes of IV./JG 3 during the attack on the Bingen marshalling yard on 2 December 1944 was that of pilot John C. Hobbs of 44 BG (68 BS). Already before bombs were thrown the bomb bay was set ablaze. The plane probably exploded in mid-air, the wreckage fell down near Bundenbach (near Rhaunen im Hunsrück). Seven of the nine crewmembers perished.

12.12.1944

Sammlung Jan Hey

 Sensweiler
 Montell C. Higgins, B 17, 457 BG 750 BS

Pilot: Montell C. Higgins +
Copilot: William M. Bell jr.
Navigator: John O. McCaughan
Bombenschütze/
Bombardier: Harold F. Harstedt
Funker/
Radio Operator: Fred E. Lawyer

Flugingenieur/Flight Engineer: Francis J. Winder
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Philip G Porter
Seitenschütze/
Waist Gunner: Russell A. Perry
Heckschütze/
Tail Gunner: Bill C. Smigielski

Gefallen/Killed In Action

Angriffsziel der 457. amerikanischen Bombergruppe am 12.12.1944 war Merseburg. Mit dabei war die B 17 des Piloten Montell C. Higgins (750. Bomberstaffel). Auf dem Weg zum Ziel geriet diese Fliegende Festung in Schwierigkeiten, ließ das Fahrgestell herunter und stellte den Motor Nr. 4 auf Segelstellung. Eine Zeitlang hängte sich die Maschine noch der Formation an, doch dann fiel sie immer weiter zurück und verschwand schließlich etwa 40 Meilen nordöstlich von Frankfurt. Es kann angenommen werden, dass der Pilot versuchte, auf eigene Faust nach England zurückzukehren. Dies gelang aber nicht, und die Besatzung war gezwungen auszusteigen. Als der achte Mann die Maschine verließ, ging sie bereits nach unten, dann stellte sie sich wieder mit dem Bug aufrecht, und ging dann vollends nach unten. Der Absturz erfolgte bei Sensweiler, 9 km nordwestlich von Idar-Oberstein. Der Pilot gelangte nicht mehr hinaus und kam um. Er war zunächst auf dem Friedhof in Sensweiler begraben und ruht jetzt auf dem Militärfriedhof in St. Avold in Lothringen.

On the 12 December 1944 American 457 BG was sent to attack Merseburg. With the formation was the B-17 of pilot Montell C. Higgins (750 BS). En route to the target this Flying Fortress got into trouble, let the wheels down and feathered engine # 4. For a certain time the aircraft trailed the formation, but then fell more and more behind until it disappeared altogether about 40 miles northeast of Frankfurt.

It can be assumed that the pilot attempted to make it back to base on his own. This, however, didn’t succeed and the crew were forced to bail out. When the eighth man had left the ship it was already diving down, nosed up again and finally raced down to earth. The crash occured 9 km northwest of Idar-Oberstein. The pilot did not get out of the plane and lost his life. He was first buried in the communal cemetery of Sensweiler and now rests in the military cemetery at St. Avold in Lorraine.

24.12.1944

Sammlung Roland Geiger

 Hermeskeil
 Warren G. McCord, P 47, 358 FG 366 FS

Gefallen/Killed In Action

Am 24.12.1944 stürzten sich Jagdbomber auf den Bahnhof von Hermeskeil. Dabei behinderten sie sich gegenseitig, so dass einer abschmierte und über die Dächer raste. Er riss noch den Schornstein des Hauses Kratz-Kochems ab und stürzte dann in den Park von Dr. Hackethal. Der Pilot lag tot neben der ausgebrannten Maschine.
Es muss sich dabei um die Thunderbolt des amerikanischen Piloten Warren G. McCord von der 358. Jagdgruppe (366. Jagdstaffel) handeln, die an jenem Tag einen Zug auf dem Verschiebebahnhof  in “Theisbergstegen”, so der amerikanische Bericht, angriff. McCord stürzte bei diesem Angriff ab, und seine Maschine fiel in dem Ort östlich des Bahnhofs zu Boden, explodiete und verbrannte. Er gilt seither als vermisst. Als die Amerikaner nach dem Krieg in Theisbergstegen nachforschten, mussten sie feststellen, dass der Ort überhaupt keinen Verschiebebahnhof hat und dass dort niemand etwas von einem Absturz wusste.

On 24 December 1944 fighter bombers dived down on the railway station in Hermeskeil. While doing so they hindered each other so that one of the planes got out of control and raced over the rooftops. It tore off the chimney of the Kratz-Kochems home and crashed in Dr. Hackethal’s park. The pilot was found dead beside the burnt out aircraft.
This must have been the Thunderbolt of American pilot Warren G. McCord of 358 FG (366 FS) which attacked the marshalling yard in “Theisbergstegen” on that day. McCord crashed during this attack and his aircraft fell into the town east of the railway station, exploded and burned out. Since then he has been MIA. When the Americans did research in Theisbergstegen after the war, they found out that the village doesn’t have a marshalling yard and that no one there had ever heard of such a crash
.

 

Combat Report by 2nd Lt Roy E. Ireland (1944)

1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Eisenhutsmühle (Truppenübungsplatz Baumholder)
 Bomber

Vermutlich im Jahr 1944 stürzte ein britischer Bomber bei der Eisenhutsmühle in einen bewaldeten Bergnang. Die Absturzstelle befindet sich an der Straße Ruschberg - Reichenbach im Gebiet des Truppenübungsplatzes Baumholder.

Presumably in the year 1944 a British bomber crashed into a wooded hill near Eisenhutsmühle. The crash site is located near the road from Ruschberg to Reichenbach in the Baumholder Miltitary Training Area.

1945

01./02.01.1945

Sammlung Klaus Zimmer

 Ruschberg
 Me 109

Am Morgen des 02. Januar 1945 lag an der Straße zwischen Baumholder und Ruschberg links von der Bahnlinie eine Me 109 im Schnee, deren Pilot mit dem Fallschirm ausgestiegen war.

On the morning of 2nd January 1945 an Me-109 was lying in the snow left of the road from Ruschberg to Baumholder whose pilot had bailed out.

21./22.02.1945

Sammlung Klaus Zimmer

 Löllbach (Krs. Bad Kreuznach)
 P. Bayle, Halifax, 346 Sqn

Slt P. Bayle, FFAF +
Sgt E. Bardes, FFAF +
Ltn E. Joumas, FFAF +
Sgt G. Dugnat, FFAF +

Sgt G. Bourreau, FFAF +
Sgt L. Martrou, FFAF +
Sgt A. Esquilat, FFAF +

Gefallen/Killed In Action

Der Angriff der RAF auf Worms am 21./22.02.1945 war einer der letzten sehr verlustreichen Aktionen der Briten. Allein in der Pfalz stürzten 12 schwere Bomber ab. Einer davon, eine Halifax der in Elvington stationierten 346. Staffel, war mit Mitgliedern der Freien Französischen Luftwaffe (FFAF) besetzt und fiel bei Löllbach (Krs. Bad Kreuznach) zu Boden, wobei alle Insassen ums Leben kamen. Mit Ausnahme des Piloten Bayle liegen sie heute auf dem französischen Nationalfriedhof Kronenburg bei Straßburg begraben. Eine weitere Halifax stürzte in jener Nacht in der unmittelbaren Nachbarschaft in Grumbach (Krs. Kusel) ab, eine dritte bei Allenbach (Krs. Birkenfeld, siehe unten).

The RAF raid on Worms on 21/22 February 1945 proved to be one of the last actions of the British that was characterized by heavy losses. Only in the Palatine region 12 heavy bombers went down. One of them, a Halifax of 346 Sqn, stationed at Elvington, was flown by members of the Free French Air Force (FFAF) and crashed near Löllbach (Bad Kreuznach County), resulting in the death of all crewmembers. Apart from the pilot Bayle today they all are interred in the French National Cemetery at Cronenbourg near Strasbourg. In that night another Halifax crashed in the immediate vicinity at Grumbach (Kusel County), a third near Allenbach (Birkenfeld County, see below).

21./22.02.1945

Sammlung Klaus Zimmer

 Allenbach / Grumbach
 R. H. Fleming oder/or R. I. Bradley, Halifax

Pilot: R. H. Fleming, RCAF
S. A. Powell
H. O. Hinson, RCAF
G. M. Keech, RCAF
J. Gazo, RCAF
A. R. Olson, RCAF
D. Steele, RCAF

Pilot: R. I. Bradley, RCAF
J. W. Reid, RCAF
J. A. Fraser, RCAF
R. H. Mueller, RCAF
G. J. Stephen, RCAF
V. A. Shulz, RCAF
D. C. Duffy, RCAF

Alle Insassen der bei Allenbach (Krs. Birkenfeld) abgestürzten Halifax überlebten. Es handelte sich entweder um die Maschine des Piloten R. H. Fleming (RCAF) von der in Linton-on-Ouse stationierten 408. Staffel oder die des Piloten R. I. Bradley (RCAF) von der in East Moor stationierten 432. Staffel. Einer der beiden Piloten stürzte mit seinen Männern bei Grumbach (Krs. Kusel ab).

All crewmembers of the Halifax that crashed near Allenbach (Birkenfeld County) survived. This was either the ship of pilot R. H. Fleming (RCAF) of 408 Sqn, stationed at Linton-on-Ouse or that of pilot R. I. Bradley (RCAF) of 432 Sqn, stationed at East Moor. One of the two pilots crashed with his men near Grumbach (Kusel County).

23.02.1945

Sammlung Jan Hey

 Kirn
 Richard Peterson und/and Robert B. Warner, P 51, 354 FG 353 FS

Gefallen/Killed In Action

Bei einem Angriff auf den Bahnhof in Kirn am 23.02.1945 explodierten plötzlich zwei Mustangs der in Rosières in Frankreich stationierten 354. amerikanischen Jagdgruppe (353. Jagdstaffel), noch bevor sie ihre Bomben abgeworfen hatten. Die Piloten, Richard Peterson und Robert B. Warner, kamen dabei ums Leben. Vermutlich waren sie von Flak getroffen worden, da die Maschine Warners eine weiße Rauchfahne zeigte. Die Trümmer fielen 500 m nördlich von Kirn zu Boden.

On 23 February 1945, during an attack of the railway station of Kirn, two Mustangs of American 354 FG (353 FS) suddenly exploded in mid-air before they had even released their bombs. The pilots, Richard Peterson and Robert B. Warner, were killed. They had most probably been hit by flak as Warner’s aircraft was showing white smoke. The debris fell to the ground 500 yards north of Kirn.

 18.03.1945

Sammlung Roland Geiger

 Raum/Area of Birkenfeld
 Edward R. Kirkland, P 47,  371 FG 406 FS

Am 18.03.1945 wurde eine Formation der 371. amerikanischen Jagdgruppe durch 1st Lt. Edward R. Kirkland (406. Jagdstaffel) bei einem Angriff auf  Birkenfeld angeführt. Als sie auf einer Straße, die südwestlich aus der Stadt hinausführte, Militärlaster und Pferdefuhrwerke beschossen, stießen sie auf konzentriertes Flakfeuer, von dem Kirkland fünfmal getroffen wurde. Plötzlich versagte das gesamte Steuerungssystem, und Kirkland musste aussteigen, wobei er sich etwas das Knie und den Nacken verletzte. Nach seiner Landung wurde er beinahe von wütenden Leuten an einem Baum aufgeknüpft, doch eine Wehrmachtsstreife rettete ihn im letzten Augenblick. Die Soldaten brachten ihn zunächst zur Behandlung zu einer Verbandstation und nahmen ihn dann mit bei ihrem Rückzug über den Rhein. In den kommenden Tagen gelang es ihm, dreimal zu fliehen. Beim dritten Mal wurde er nicht wieder gefangen genommen, sondern stieß bei Heidelberg auf eine amerikanische Panzerkolonne, die ihn mitnahm. Bei Frankfurt stieß er am 27.03.1945 wieder auf seine Einheit, die dorthin verlegt worden war.

On 18 March 1945 a formation of American 371 FG was commanded by 1st Lt. Edward R. Kirkland (406 FS) during an attack of Birkenfeld. While strafing some military trucks and horse-drawn vehicles on a road leading out of town in the southwest they encountered concentrated flak fire by which Kirkland was hit five times. All of a sudden all controls failed and Kirkland had to bail out, getting slightly injured on his knee and neck. After landing on the ground he was almost hanged by angry civilians on a tree, however a Wehrmacht patrol saved him at the last moment.

The soldiers first took him to a dressing station and then took him with them while retreating across the Rhine. In the following days he managed to escape three times. During the third time he was not recaptured but met an American tank column which took him along. On 27 March 1945, near Frankfurt, he met his unit again, which had been transferred there.

05.04.1945

Sammlung Roland Geiger

 Kirn
 Henry J. Martinson, B 17, 490 BG 850 BS

Pilot: Henry J. Martinson +
Copilot: Alvan C. Jones jr.
Navigator: Nicholas W. Beletzki +
Oberer Rumpfturmschütze/
Top Turret Gunner:
Daniel B. Lockstead +
Funker/
Radio Operator: Thomas W. Price +

Flugingenieur/Flight Engineer: Glenn W. Killius
Seitenschütze/
Waist Gunner:
Dardo Garbiero +
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Clarence E. Gentzle
Heckschütze/
Tail Gunner: William N. Herwig

Gefallen/Killed In Action

Zwei Wochen nach dem Einmarsch der amerikanischen Bodentruppen kam es am 05.04.1945 bei Kirn noch zum Absturz einer Fliegenden Festung. Es handelte sich um die B 17 des Piloten Henry J. Martinson, die bei der 490. Bombergruppe (850. Bomberstaffel) stationiert war und an jenem Tag Nürnberg angreifen sollte. Wegen dichter und hoher Wolken fanden Martinson und seine Männer ihre Formation nicht, flogen zunächst weiter Richtung Ziel, kehrten dann aber Richtung Frankreich und England um, als es klar war, dass sie keinen Anschluss mehr an die eigene oder eine andere Formation finden würden.
Plötzlich tauchte frontal vor ihnen auf Kollisionskurs eine Bomberformation auf. Bei einem abrupten Ausweichmanöver, bei dem der Pilot den Bomber nach unten drückte, rissen Höhenruder, Stabilisatoren und der obere Rumpfturm ab, und die Maschine zerbrach. Einige Männer wurden noch hinausgeschleudert und konnten, sofern es ihnen noch gelungen war, trotz der Zentrifugalkraft ihren Fallschirm anzulegen, sicher am Boden landen. Die anderen, die nicht mehr der Maschine entkommen waren oder ohne Schirm hinausgeschleudert worden waren, kamen um, zusammen fünf der neun Besatzungsmitglieder. Die Überlebenden landeten bei Kirn und wurden durch amerikanische Militärpolizisten aufgegriffen.

Two weeks after American ground troops had marched in there was still a crash of a Flying Fortress near Kirn. It was the B-17 piloted by Henry J. Martinson which was stationed with 490 BG (850 BS) and which was to attack Nürnberg on that day. Due to high and dense clouds Martinson and his men didn’t manage to find their formation, first continued to proceed to the target, however, turned and flew into the direction of France and England as soon as it was clear they would be unable to discover their or another formation.

Suddenly a bomber formation turned up head-on on collision course. During an abrupt evasive action, when the pilot pulled the bomber down, the elevator, the stabilizers and the top turret broke off and the ship disintegrated.

Some of the men were thrown out and were able to land safely on the ground in case they had still managed to fasten their chutes despite the centrifugal forces. The others - those who had not been able to escape the aircraft or were thrown out without their chutes - perished, all in all five of the nine crewmembers. The survivors landed near Kirn and were picked up by American military police.

Erlebnisberichte von Copilot Alven C. Jones jr. (1945) und Flugingenieur Glenn W. Killius (1996)