Miesenbach02

Raum Landstuhl

Miesenbach, 03.08.1944
Absturzspuren B 17, Clifton H. Alford
Sammlung Klaus Zimmer

Abstürze im Raum Landstuhl

Crashes in the Landstuhl area

1939

1939
20.12.

Landstuhl

GR I/33

Potez 637

 

1943

1943
16./17.04.

Katzenbach

Kevin F. Debenham
75 Sqn

Stirling
 

4 Tote
4
dead

1943
09./10.08.

Spesbach

V. H. Thomas
102 Sqn

Halifax

5 Tote
5 dead

1943
23./24.09.

Gerhardsbrunn
(Scharrhof)

 

Bomber

alle tot
all dead

 

1944

1944
07.01.

Vogelbach

Franz Stigler
II./JG 27

Me 109

 

1944
29.01.

Kaiserslautern

Raymond E. Notestein
385 BG 549 BS

B 17

5 Tote
5 dead

 

1944
21.07.

Oberarnbach

Jack G. Grossenbacher
479 FG 434 FS

P 38

gefallen
KIA

1944
03.08.

Miesenbach

Clifton H. Alford
305 BG 366 BS

B 17

8 Tote
8 dead

1944
08.09.

Niedermohr

Barton L. Jones
379 BG 524 BS

B 17

 

1944
27./28.09.

Einsiedlerhof

H. E. Brown
627 Sqn

Mosquito

2 Tote
2 dead

1944’
05.11.

(Kaiserslautern)

(Stanford Wolfson)
95 BG

(B 17)

erschossen
shot

 

1945

1945
02.01.?

Martinshöhe

 

FW 190

 

 

1945
02.01.

Mittelbrunn

 

P 51

 

 

1945
14.01.

Kindsbach

Theo Nau
7./JG 11

Me 109
 

 

1945
08.02.

Einsiedlerhof

Charles C. Daggett
367 FG 392 FS

P 38

gefallen
KIA

1945
15.02.

Landstuhl

Walter F. Luthy
324 FG 315 FS

P 47

Notlandung
emergency

1939

20.12.1939

Sammlung Uwe Benkel

 Landstuhl
 Potez

Eine Potez 637 der französischen GR I/33 wurde am 20.12.1939 von Flak getroffen und danach gegen 12.10 Uhr durch den deutschen Oberfeldwebel Otto Kloimüller bei Landstuhl abgeschossen. Dort stürzte sie in ein Waldgebiet.

A Potez-637 of French GR I/33 was hit by flak on 20 December 1939 and after that shot down at about 12.10 hrs. by German Oberfeldwebel Otto Kloimüller near Landstuhl. There it crashed into a wooded area.

1943

16./17.04.1943

Sammlung Klaus Zimmerl

 Katzenbach
 Kevin F. Debenham, Stirling, 75 Sqn

Pilot: Kevin F. Debenham, RNZAF +
Copilot: D. Wainwright, RAF
Navigator: Raymond J. Barnes, RCAF + 

Bordschütze/Air gunner: John L. Marlow, RAF +
Bordschütze
/Air gunner: Jim J. Davis, RAF +

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, Heft 2/2002, S. 69 - 85.

Pilot Kevin F. Debenham

In der Nacht vom 16. auf den 17.04.1943 griffen 327 britische Bomber Pilsen und 227 Maschinen Mannheim an. Bei dem Angriff gingen 54 Bomber verloren, die höchste Zahl bis zu diesem Zeitpunkt. Im pfälzischen und saarländischen Raum stürzten Maschinen ab in Ludwigshafen-Oggersheim, Lachen-Speyerdorf, Worms-Horchheim, Börrstadt (Donnersberg-Kreis), Katzenbach (Krs. Kaiserslautern), Bierfeld (Krs. St. Wendel), Rentrisch (Saarpfalz-Kreis), Nalbach (Krs. Saarlouis), Hetzerath (bei Trier) und St. Thomas (bei Bitburg). Die bei Katzenbach abgestürzte viermotorige Stirling wurde von Nachtjägern abgeschossen und vom neuseeländischen Piloten Kevin F. Debenham von der in Newmarket stationierten 75. Staffel befehligt. Außer dem Copiloten kamen alle 5 anderen Besatzungsmitglieder ums Leben.

In the night of 16 and 17 April 1943 327 British bombers attacked Pilsen and 227 aircaft performed a raid on Mannheim. During this mission 54 bombers got lost, the highest number up to then. In the area of the Palatinate and the Saarland aircraft crashed at Ludwigshafen-Oggersheim, Lachen-Speyerdorf, Worms-Horchheim, Börrstadt (Donnersberg County), Katzenbach (Kaiserslautern County), Bierfeld (St. Wendel County), Rentrisch (Saarpfalz County), Nalbach (Saarlouis County), Hetzerath (near Trier) and St. Thomas (near Bitburg). The ship that went down near Katzenbach was a four-engined Stirling and was shot down by nightfighters. It was commanded by New Zealand pilot Kevin F. Debenham of 75 Squadron, stationed at Newmarket. Apart from the co-pilot all other 5 crewmembers perished.

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

Grabung/Excavation

09./10.08.1943

Sammlung Klaus Zimmer

 Spesbach
 V. H. Thomas, Halifax, 102 Sqn

Pilot: V. H. Thomas
Flugingenieur/
Flight engineer: Cecil Lafford +
Navigator: Norman Wilbraham +
Bombenschütze/
Bomb aimer: Alan C. Marsh +

Funker/Wirless operator: William H. Buffery +
Bordschütze/
Air gunner: T. F. P. Perry
Bordschütze
/Air gunner: John A. Walls

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”, Heft 2/2002, S. 69 - 85.

In der Nacht vom 09. auf den 10. August 1944 griffen 457 britische Maschinen Mannheim an. Dabei wurde die Halifax des Piloten V. H. Thomas von der in Pocklington stationierten 102. Staffel durch die Männer der  Me 110 des Piloten Heinrich Wohlers von der I./NJG 10 in Brand geschossen und stürzte bei Spesbach in den Wald. Zwei Besatzungsmitglieder überlebten, auch der Pilot, die anderen verbrannten in den Trümmern oder kamen auf andere Weise ums Leben.

In the night of 9 and 10 August 1944 457 British aircraft attacked Mannheim. The Halifax of pilot V. H. Thomas, stationed with 102 Squadron at Pocklington, was hit by the men from the Me-110 of pilot Heinrich Wohlers of I./NJG 10, started burning and crashed near Spesbach into a forest. Two crewmembers survived, including the pilot, the others got burned in the wreckage or lost their lives in another way.

Heinrich Wohlers
mehr/more

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

1944

07.01.1944

Sammlungen U. Benkel/K. Zimmer

 Vogelbach
 Franz Stigler, Me 109, II./JG 27

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”,  Heft 2/2002, S. 69 - 85.

Information on Franz Stigler

Interview (2003)

When an Enemy
 was a Friend (1997)

The Me-109 of 1st Lt. Franz Stigler of II./JG 27 crashed on 7 January 1944 into a miry area near Vogelbach after a fight against American bomber formations returning from raids on Ludwigshafen, Mannheim and Kaiserslautern. Stigler successfully managed to bail out. His plane is still stuck in the ground today.

After the war he moved to Canada and became quite popular in North America because he let a crippled bomber with one dead flier and wounded crewmembers on board escape over the North Sea instead of finishing it off. Stigler became a popular interview partner, there are also numerous internet sites which deal with his experiences. For his chivalry he is honored in a special section in the Mighty Eighth Air Force Museum in Savanna, Georgia.

Die Me 109 von Oberleutnant Franz Stigler von der II./JG 27 stürzte am 07.01.1944 im Zuge der Bekämpfung amerikanischer Bomber, die Ludwigshafen, Mannheim und Kaiserslautern angegriffen hatten,  in ein Sumpfgebiet bei Vogelbach, wo sie noch heute im Boden steckt. Stigler selbst konnte sich mit dem Fallschirm retten. Stigler verzog nach dem Krieg nach Kanada und wurde in Nordamerika recht populär, weil er, nur drei Wochen nach seinem Absturz bei Vogelbach, einen zusammengeschossenen Bomber mit einem Toten und Verwundeten an Bord über der Nordsee entkommen ließ, anstatt ihm den Rest zu geben. Er wurde zu einem beliebten Interviewpartner, auch zahlreiche Internetseiten beschäftigen sich mit seinen Erfahrungen. Für seine Ritterlichkeit wird er in einer besonderen Abteilung des Mighty Eighth Memorial Museums in Savannah, Georgia, geehrt.

Artikel von Klaus Zimmer

29.01.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Kaiserslautern
 Raymond E. Notestein, B 17, 385 BG 549 BS

Pilot: Raymond E. Notestein +
Copilot: Earl R. Follensbee
Navigator: Eldon W. Rohs
Bombenschütze/
Bombardier: Charles L. Markwell
Flugingenieur/
Flight Engineer: Gla E. Owen +
Funker/
Radio Operator: Arthur L. Karnowski

Kugelturmschütze/Ball Turret Gunner:
John D. Huffman III +
Seitenschütze/
Waist Gunner: John E. Moriarty +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Clifford E. Owen +
Heckschütze/
Tail Gunner: Carl F. Huwe +

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Flugzeugabstürze zwischen Rhein und Hunsrück am 29. Januar 1944”, Westricher Heimatblätter, Heft 2/99, S. 51 - 96

Der Bomber “Piccadilly Queen” des amerikanischen Piloten Raymond E. Notestein wurde am 29.01.1944 bei einem Angriff auf Ludwigshafen das Opfer deutscher Jäger.

On 29 January 1944 the bomber “Piccadilly Queen” of American pilot Raymond E. Notestein became a victim of German fighters during a raid of Ludwigshafen.

Bei den deutschen Angriffen auf die Maschine wurde die B 17 schwer beschädigt, und ein Teil der Besatzung schwer verletzt. Außerdem rammte auf dem Rückflug noch eine Me 109 die Maschine. Sie stürzte schließlich bei Kaiserslautern ab, wobei 5 Besatzungsmitglieder umkamen

While the Germans were attacking the B-17 was badly damaged and part of the crew seriously wounded. Apart from that, an Me-109 rammed the aircraft on the return leg. It eventually crashed in Kaiserslautern with 5 crewmembers KIA.

Ausführlicher Artikel zu den Ereignissen  am 29.01.1944 siehe Kreis St. Wendel

21.07.1944

Sammlung Jan Hey / Sammlung Uwe Benkel

 Oberarnbach
 Jack G. Grossenbacher, P 38, 479 FG 434 FS

Captain Jack G. Grossenbacher, der eine Lightning flog, war zusammen mit der 479. amerikanischen Jagdgruppe, stationiert in Wattisham, Suffolk, England, am 21.07.1944 beim Bomberbegleitschutz Richtung München eingesetzt. Um 11.45 Uhr wurde er durch die bei Kindsbach stationierte Flak getroffen und sprang ab. Dabei, so beobachteten seine Kameraden, öffnete er aber seinen Fallschirm zu früh, so dass er vom Heck seiner eigenen Maschine erfasst wurde.
Seine bereits in Verwesung übergegangene  Leiche wurde erst am 15.08.1944 in einem Dornbusch nordwestlich der Straße Landstuhl - Zeselberg/Weselberg gefunden. Dabei stellte man fest, dass der Kopf teilweise abgerissen war, dass das rechte Bein mehrfach gebrochen war und dass in diesem Bein große Glassplitter steckten (wie von einem Gewächshaus, so der deutsche Bericht). Angeblich war der Fallschirm noch ungeöffnet. Grossenbachers Lightning war 500 m westlich vom Fundort der Leiche niedergegangen. Er wurde zunächst auf dem Friedhof von Oberarnbach beigesetzt. Heute liegt er auf dem Edgewood-Greenwood Cemetery in Apopka, Orange County, Florida,  begraben.

Gefallen/Killed In Action

On 21 July 1944 Captain Jack G. Grossenbacher, who flew a Lightning, was - together with 479 FG (stationed at Wattisham, Suffolk, England) - on a bomber escort mission to Munich. At 11.45 hrs he was hit by flak stationed at Kindsbach and bailed out. His comrades observed that during this process he opened his chute too early and got caught by the tail of his own plane.

His already decomposing body was only discovered on 15 August, in a thornbush northwest of the road from Landstuhl to Zeselberg/Weselberg. His head had partly been torn off, his right leg had multiple fractures and there were big glass splinters lodged in this leg (like from a greenhouse, as the German report noted). It was believed that his chute had not opened. Grossenbacher’s Lightning had crashed 500 yards from where his body was found. He was initially buried in the communal cemetery of Oberarnbach. Today he rests on Edgewood-Greenwood Cemetery in Apopka, Orange County, Florida.

Grossenbacher_Grab
Grossenbacher

Rechts: Grab von Jack G. Grossenbacher 1944 auf dem Friedhof von Oberarnbach.

Right: Grave of Jack G. Grossenbacher 1944 in the cemetery of Oberarnbach.

Jack G. Grossenbacher

Combat Report (1944) and post-war report

03.08.1944

Sammlungen Uwe Benkel/Klaus Zimmer

 Miesenbach
 Clifton H. Alford, B 17, 366 BG 366 BS

Pilot: Clifton H. Alford +
Copilot: Ernest M. P. Seefeldt +
Navigator: Claude W. Dagenhart +
Bombenschütze/
Bombardier: Joseph P. Bahnken +
Flugingenieur/
Flight Engineer: Eric V. Dunn jr. +

Funker/Radio Operator: Luther W. Carlton +
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Ralph Ognibene +
Seitenschütze/
Waist Gunner: William M. Hart +
Heckschütze/
Tail Gunner: Zoltan J. Rovack

Gefallen/Killed In Action

Zimmer, Klaus, “Notizen zu Flugzeugabstürzen in der Nachbarschaft des Kreises Kusel im Zweiten Weltkrieg”,  Heft 2/2002, S. 69 - 85

Miesenbach01

Pilot Clifton H. Alford

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

 Am 03.08.1944 griffen amerikanische Bomberverbände u. a. mit 106 Maschinen die Ölraffinerie in Merkweiler im Elsass an. Zu dieser Formation gehörte auch die Fliegende Festung des Piloten Clifton H. Alford aus der in Chelveston stationierten 366. Bombergruppe.Über Kaiserslautern erfasste die bei Kindsbach stationierte Flak den Pulk und eröffnete das Feuer. Dabei wurde Alfords Bomber in Brand geschossen, ging nach unten, explodierte (vgl. Foto zu Beginn dieser Seite) und zerschellte in mehreren Teilen in Miesenbach am Boden. Acht Männer verbrannten in den Trümmern oder wurden ohne Fallschirm hinausgeschleudert. Nur einer überlebte.

On 3 August 1944 American bomber formations attacked the oil refinery at Merkwiller in Alsace with 106 aircraft. Among them was the Flying Fortress of pilot Clifton H. Alford, stationed with 366 BG at Chelveston.Over Kaiserslautern the bombers were spotted by a flak unit stationed at Kindsbach which opened fire. Alford’s bomber was hit and started burning, went down, exploded (cf. photo at top of this page) and crashed in several parts near Miesenbach.Eight men burned or were thrown clear without their chutes. Only one crewmember survived.

08.09.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Niedermohr
 Barton L. Jones, B 17, 379 BG 524 BS

Pilot: Barton L. Jones
Copilot: Robert C. Mathews jr.
Navigator: Paul F. P. Barbuto
Bombenschütze/
Bombardier: Edwin C. Woodroof
Flugingenieur/
Flight Engineer: Jack Z. Powell

Funker/Radio Operator: John S. Gustin
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Alvin E. Beale
Seitenschütze/
Waist Gunner: Fred H. Madden jr.
Heckschütze/
Tail Gunner: James Beyda

Zimmer, Klaus, “Die Fliegende Festung ‘Our Baby’: Abgestürzt am 8. September 1944 bei Niedermohr”, Westricher Heimatblätter, Heft 2/97, S. 78 - 85.

Am 08.09.1944 flog die amerikanische Luftwaffe wieder einen Angriff auf Ludwigshafen.

On 8 September the American Air Force flew a bombing mission to Ludwigshafen. Right after bombs away the Flying Fortress “Our Baby” of pilot Barton L. Jones of 379 BG (524 BS) in Kimbolton was hit by flak.

Unmittelbar nach dem Bombenabwurf wurde die Fliegende Festung “Our Baby” des Piloten Barton L. Jones von der 379. Bombergruppe (524. Bomberstaffel) in Kimbolton von Flak getroffen. Wegen eines Kabelbrandes fiel die Maschine aus der Formation heraus. Die Männer stiegen aus und landeten beim Pörrbacher Hof, Jettenbach, Rothselberg, Reuschbach und Niedermohr. Das Flugzeug zerschellte zwischen  Niedermohr und Nanzdietschweiler.

Due to a fire in the electrical system the aircraft fell out of formation. The men abandoned their ship and landed near Pörrbacher Hof, Jettenbach, Rothselberg, Reuschbach and Niedermohr.

The aircraft crashed between Niedermohr and Nanzdietschweiler.

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

27./28.09.1944

Sammlung Jan Hey

 Einsiedlerhof
 H. E. Brown, Mosquito, 627 Sqn

Gefallen/Killed In Action

In der Nacht vom 27. auf den 28.09.1944 startete um 02.05 Uhr auf dem Stützpunkt der 627. britischen Staffel in Woodhall Spa die Mosquito des Piloten H. E. Brown zusammen mit einem zweiten Besatzungsmitglied, H. W. Cowan Richtung Kaiserslautern. Über dem Zielgebiet wurde sie abgeschossen und kam beim Einsiedlerhof zu Boden, die beiden Insassen kamen ums Leben. Sie liegen heute auf dem britischen Militärfriedhof in Rheinberg bei Kleve begraben. Brown gehörte zur RCAF, war aber gebürtiger Amerikaner aus North Dakota. Cowan war Absolvent der Universität Glasgow.

On the night of 27 and 28 September 1944 the Mosquito of pilot H. E Brown and H. W. Cowan took off at 02.05 hrs on the base of British 627 Squadron in Woodhall Spa for a mission to Kaiserslautern. Over the target area near Einsiedlerhof it was shot down and both crewmembers were killed. Today they lie buried in the British military cemetery at Rheinberg near Kleve. Brown, who was a member of the RCAF, had, been born in the USA in North Dakota. Cowan was a graduate of the University of Glasgow.

05.11.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 (Kaiserslautern)
 Stanford Wolfson, 95 BG

Gefallen/Killed In Action

Stanford Wolfson war Copilot der B 17 des amerikanischen Piloten Richard H. Wright jr., die am 05.11.1944  über Ludwigshafen einen Flaktreffer erhielt. Alle Männer außer dem Piloten und dem Bombenschützen sprangen ab. Es gelang Wright, das Flugzeug auf dem Flugplatz Angelot bei Nancy  notzulanden.

Stanford Wolfson was co-pilot of the B-17 of American pilot Richard H. Wright, which was hit by flak over Ludwigshafen on 5 November 1944. All men but the pilot and bombardier bailed out. Wright managed to belly land the plane on Angelot airfield near Nancy in France.

Wolfson landete im Pfälzer Wald und ergab sich aus freien Stücken im Finsterbrunner Tal. Dort wurde er von Kaiserslauterer Kriminalpolizisten abgeholt und auf der Fahrt nach Kaiserslautern am Rande der Stadt erschossen. Wegen dieses Mordes gab es im Jahr 1947 einen Kriegsverbrecherprozess.

Wolfson landed with his chute in the Pfälzer Wald forest and handed himself in in the Finsterbrunner Tal valley. There he was picked up by members of the Criminal Police from Kaiserslautern and was shot on the trip to Kaiserslautern on the outskirts of the city. In 1947  a war crimes trial was held because of this homicide.

Ausführlicher Artikel von Klaus Zimmer

War Crimes Files

1945

14.01.1945

Sammlung Uwe Benkel

 Kindsbach
 Theo Nau, Me 109, 7./JG 11

Am 14.01.1944 tobte im Raum Kaiserslautern eine Luftschlacht zwischen deutschen und amerikanischen Jagdverbänden, bei der die Deutschen hoffnungslos in der Unterzahl waren. Mit dabei war auch Theo Nau von der 7./JG 11 mit seiner Me 109.

On 14 January 1944 there were heavy dogfights between German and American fighter units, the Germans being hopelessly outnumbered. One of the pilots was Theo Nau of 7./JG 11. The 25 German aircraft didn’t stand any chance against the 100 to 150 Thunderbolts.

 Die 25 deutschen Flugzeuge hatten gegen die 100 bis 150 Thunderbolts keine Chance. Es ging alles blitzschnell. Theo Nau wurde getroffen, stieg aus und landete leicht verletzt bei Kindsbach am Boden. Sein Kamerad Wolfgang Schade hingegen kam bei einem Absturz bei Rothselberg ums Leben. Bei dem Amerikaner, der Nau abschoss, handelte es sich um Capt. Joe Cordner von der 365. Jagdgruppe. Nau hatte übrigens kurz zuvor den Amerikaner Roland C. Potter abgeschossen, der bei Heltersberg abstürzte und fiel (vgl. Raum Zweibrücken).

All happened in a split of a second. Theo Nau was hit, bailed out and landed lightly injured near Kindsbach with his chute. His comrade Wolfgang Schade, however, lost his life in a crash near Rothselberg.

The American who shot Nau down was Capt. Joe Cordner of 365 FG. Only a short time before Nau had shot down American Roland C. Potter, who crashed and was KIA near Heltersberg (cf. Zweibrücken area).

Erlebnisbericht von Theo Nau

08.02.1945

Sammlung Jan Hey

 Einsiedlerhof
 Charles C. Daggett, P 38, 367 FG 392 FS

Am 08.02.1945 bombardierten Lt. Charles C. Daggett und seine Kameraden von der 367. Jagdgruppe (392. Jagdstaffel) in St. Dizier in Frankreich mit ihren Lightnings einen Verschiebebahnhof westlich von Kaiserslautern. Dabei gelang es Daggett nicht, nach einem Abtauchen nach unten die Maschine wieder hochzuziehen. Er kam bei dem Absturz in der Nähe von Einsiedlerhof ums Leben.

Gefallen/Killed In Action

On 8 February 1945 2nd Lt. Charles C. Daggett and his comrades of 367 FG (392 FS) in St. Dizier in France threw with their Lightnings bombs on marshalling yards west of Kaiserslautern. Daggett did not manage to pull out of a bombing dive. He was KIA in the crash near Einsiedlerhof.

15.02.1945

Sammlungen Jan Hey/Klaus Zimmer

 Landstuhl
 P 47, 324 FG 315 FS

Am 15.02.1945 beschossen Walter F. Luthy und die Männer von der in Lunéville in Frankreich stationierten 324. Jagdgruppe (315. Jagdstaffel) einen Zug in der Nähe von Kaiserslautern, wobei Luthy von Flak getroffen wurde. Seine Kameraden beobachteten, dass die Maschine ein großes Loch aufwies.

On 15 February 1945 Walter F. Luthy and the men of 324 FG (315 FS), stationed at Lunéville in France, strafed a train near Kaiserslautern and Luthy was hit by flak. His comrades observed a big hole in front of the exhaust vent on the right side.

Es gelang ihm trotzdem, bei Landstuhl notzulanden. Luthy versteckte sich danach in Büschen, wurde aber eine halbe Stunde danach, vor Angst zitternd, von zwei Wehrmachtssoldaten aufgespürt und gefangen genommen. Die Deutschen brachten ihn nach Landstuhl, wo sie an zwei Lokomotiven vorbeifuhren, die Luthy zuvor bei dem Angriff zerstört hatte. Mit einem Lastwagen wurde er nach Frankfurt und dann nach Oberursel zum Verhörzentrum gefahren.

In spite of this, Luthy managed to belly-land near Landstuhl. He hid in some bushes, was, however, trembling with fear, discovered and apprehended by two German soldiers half an hour later. The Germans took him to Landstuhl where they passed two locomotives Luthy had destroyed during the attack before. With a truck he was transported to Frankfurt and to the interrogation center at Oberursel.