ca. 35 Abstürze
ca. 35 Tote
ca. 35 crashes
ca. 35 casualties

Abstürze im Kreis Merzig-Wadern

Crashes in Merzig-Wadern County

1939

1939
20.09.

Bethingen

 

 

 

1939
20.09.

westl. Merzig
Bethingen?

Sgt. Quéquiner
GC II/5

Curtiss

 

1939
28.09.

Mettlach

Joseph Bürschgens
I./JG 26

Me 109

Notlandung
emergency

1939
28.09.

Tünsdorf

Sgt. Hème
GC II/5

Curtiss

 

1939
30.09.

Bethingen

Karl-Wilhelm Heimbs
Stab I./JG 53

Me 109

gefallen
KIA

1939
30.09.

Büdingen?

Wilhelm Hoffmann
JG 53

Me 109

gefallen
KIA

1939
30.09

Büdingen?

Fritz Uhl
JG 53

Me 109

 

1939
30.09.

Büdingen

 

Morane

 

1939
05.11.

Britten

Adj. Bernard
GR II/33

Potez

 

1940

1940
21.04.

Tünsdorf

Werner Höppner
1./JG 2

Me 109

gefallen
KIA

1940
21.04.

Bardenbach

P. B. Waller
73 Sqn

Hurricane

Notlandung
emergency

1940
23.04.?

Merzig-Mechern

 

Do 17

Notlandung
emergency

1940
30.04.

nordwestlich Merzig

 

Potez 63

 

1940
24.05.

Mettlach

 L. Hagen/H. Hein
 3./ZG 52

Me 110?

 

1941

 

1941

Brotdorf

alliiert; auf dem Schleiterberg
Allied plane; on the Schleiterberg hill

 

 

1944

1944/45

Perl/Borg

Wrack auf Anhöhe zwischen den Orten
wreckage on hill between the two villages

Aufklärer?
rec. plane?

 

1944
25.02.

Merchingen
Honzrath

 

Me 109

 

1944
01.05.

Nunkirchen

Gerhard Michalski
Stab/JG z.b.V.

Me 109

 

1944
(25.08.)

(Besseringen)
Malberg

Harold P. Scott
303 BG 427 BS

(B 17)

Leichenfund
dead body

1944
25./26.08.

Nunkirchen

J. A. Fleming
75.Sqn.

Lancaster

7 Tote
7 dead

1944
26.08.

Perl

Sherman Armsby
361 FG 375 FS

P 51

gefallen
KIA

1944
28.08.

Saarhölzbach

Manfred Böhmerle
II./KG 53

He 111

9 Tote
9 dead

1944
28.08.

Mettlach

Johann Scholl
II./KG 53

He 111

8 Tote
8 dead

1944
20.10.

Waldhölzbach

Willy Wichers

Me 109

gefallen
KIA

1944
19.11.

Wellingen/
Weiler

Richard J. Armstrong
406 FG 514 FS

P 47

gefallen
KIA

1944
19.11.

Düppenweiler

James D. Freese
362 FG 378 FS

P 47

 

1944
02.12.

Münzingen

Charles W. Palmer
410 BG 647 BS

A 20

Notlandung
emergency

1945

1945
06.01.

Rissenthal

morgens, Höhe zwischen Rissenthal und Wahlen
in the morning, hill between Rissenthal and Wahlen

 

1945
Jan./Febr.

Sinz  zwischen Kreuzweilerstr. u. Bannholzwald
durch leichte Flak aus Bannholzwald abgeschossen

P 47

gefallen
KIA

 

1945
April

Düppenweiler

Hans Minarik

Me 108

Landung
landing

Zeit unbekannt

 

Ballern

Absturz weil Höhenmesser versagte
crash because altimeter failed

 

 

 

 

Notlandung zweimot. Aufklärer, zw. den Orten
emergency landing twin-engined rec. plane, between villages

 

 

 

Hilbringen

 

Ju 88

 

 

 

4 km westlich des Ortes an Straße nach Waldwiese
4 km W of villages near road to Waldwiese

 

 

 

Wadern

Absturz im Distrikt “Auf Hartbusch”
crash in district “Auf Hartbusch”

 

 

 

Wochern

Jagdbomber; Absturz im Pellinger Grund
fighter plane; crash in Pellinger Grund

 

 

Absturzorte

Crash places

1939

1939

Sammlung Klaus Zimmer

Bethingen
 

Bei Bethingen stürzten 1939 zwei deutsche Maschinen ab, eine im Müllerwald, östlich des Ortes, und eine im Eichwald, nordwestlich des Ortes). Näheres ist hierzu nicht bekannt.

In 1939 two German planes crashed near Bethingen, one in the Müllerwald Wood, east of the village, and one in the Eichwald Wood, northeast of the village). Details on this crash are not known.

20.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 westl. Merzig (Bethingen?)
 Sgt. Quéquiner, Curtiss H-75 A, GC II/5

Am 20.09.1939 um 14.55 Uhr überraschten fünf Me 109 der I./JG 53 eine Patrouille von sechs französischen Curtiss H-75 A der GC II/5, die einen Aufklärungsflug im Bereich Apach-Büdingen begleiteten. Oberleutnant Werner Mölders gelang es, die Curtiss H-75 A, Nr. 21 (X 820) abzuschießen, die westlich von Merzig in Flammen niederging (evtl. bei Bethingen, Flur “Im Grauwald”, dort 1939 Absturz eines französischen Flugzeuges). Der Pilot, Sgt. Quéquiner, war verletzt, konnte aber mit dem Fallschirm abspringen.

On 20 September 1939 at 14.55 hrs five Me-109’s of I./JG 53 surprised a patrol of six French Curtiss H-75 A of GC II/5 which were escorting a reconnaissance flight in the Apach-Büdingen area. Oberleutnant Werner Mölders managed to shoot down a Curtiss H-75 A, #21 (X 820) which went down in flames west of Merzig (probably near Bethingen, district “Im Grauwald” where a French plane crashed in 1939). The pilot, Sgt. Quéquiner, remained uninjured and managed to bail out.

28.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Mettlach
 Joseph Bürschgens, Me 109, I./JG 26

Joseph Bürschgens im Jahr 1995.

Joseph Bürschgens in the year 1995.

Joseph Bürschgens of I./JG 26 was forced to make an emergency landing in the front area near Mettlach on 28 September 1939.

Joseph Bürschgens von der I./JG 26 wurde am 28.09.1939 im Frontraum bei Mettlach zu einer Notlandung gezwungen.

Erlebnisbericht von Joseph Bürschgens (1996)

Article by Donald L. Caldwell

28.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Tünsdorf
 Sgt. Hème, Curtiss H 75 A, GC II/5

Am 28.09.1939 überraschte die französische GC II/5 einen deutschen Aufklärer vom Typ Hentschel 126 der 1. (H)/12 mit einer sie begleitenden Me 109 (Joseph Bürschgens, s. o.). Drei Curtiss H 75 A warfen sich auf das Duo, wobei Bürschgens die Maschine des Sgt. Hème abschoss, die bei Tünsdorf zu Boden stürzte. Bürschgens selbst musste bei Mettlach notlanden.

On 28 September 1939 French fighter group GC II/5 surprised a German reconnaissance plane of type Hentschel-126 of 1. (H)/12 and an Me-109 escorting it (Joseph Bürschgens, cf. above). Three Curtiss H-75 A threw themselves on the two planes, Bürschgens shooting down Sgt. Hème whose aircraft crashed near Tünsdorf. Bürschgens himself had to emergency land near Mettlach.

Sammlung Klaus Zimmer

30.09.1939

 Bethingen
 Karl-Wilhelm Heimbs, Me 109, Stab I./JG 53

Gefallen/Killed In Action

Lt. Karl-Wilhelm Heimbs (Stab I./JG 53) fiel am 30.09.1939 bei einem Luftkampf mit einer französischen P 36 bei Bethingen (Maschine zu 100 % zerstört). Seine Me 109 zerschellte entweder im Müllerwald, östlich des Ortes, oder im Eichwald, nordwestlich des Ortes.

Lt. Karl-Wilhelm Heimbs (Stab I./JG 53) was KIA on 30 September 1939 during an air fight with a French P-36 near Bethingen (aircraft destroyed 100 %). His Me-109 either crashed in the Müllerwald Wood, east of the village, or in the Eichwald Wood, northwest of it.

30.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Büdingen?
 Wilhelm Hoffmann, Me 109, 3./JG 53

Gefallen/Killed In Action

Die 3./JG 53 operierte am 30.09.1939 im “Raum Merzig - St. Wendel”. Bei den Luftkämpfen wurde Leutnant Wilhelm Hoffmann durch eine französische P 36 “bei Merzig” abgeschossen und fiel. Seine Me 109 wurde zu 100 % zerstört. Die Franzosen meldeten einen Abschuss durch Adj. Marias von der GC III/3 bei Büdingen. Dabei handelte es sich entweder um Hoffmann oder um Uffz. Uhl (s. u.).

On 30 September German fighter squadron 3./JG 53 was flying a mission over the “Merzig - St. Wendel area”. During the fights Lt. Wilhelm Hoffmann was shot down by a French P-36 “near Merzig”. His Me-109 was 100 % destroyed. The French claimed a victory by Adj. Marias of GC III/3 near Büdingen. This must have been either Hoffmann or Unteroffizier Uhl (cf. below).

30.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Büdingen?
 Fritz Uhl, Me 109, 3./JG 53

Uffz. Fritz Uhl von der 3./JG 53 sprang am 30.09.1939 bei einem Einsatz im “Raum Merzig - St. Wendel nach einem Luftkampf mit einer französischen P 36 mit dem Fallschirm ab. Seine Me 109 wurde zu 100 % zerstört. Die Franzosen meldeten einen Abschuss durch Adj. Marias von der GC III/3 bei Büdingen. Dabei handelte es sich entweder um Uhl oder um Leutnant Hoffmann  (s. o.).

Unteroffizier Fritz Uhl of 3./JG 53 bailed out on 30 September 1939 during a mission in the “Merzig - St. Wendel area” after a dogfight with a French P-36. His Me-109 was destroyed 100 %. The French registered a shoot-down by Adj. Marias of GC III/3 near Büdingen. This must have been either Uhl or Lt. Hoffmann (cf. above).

30.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Büdingen
 Morane

Für den 30.09.1939 wurde dem Staffelkapitän der 3./JG 53 Hauptmann Wolfgang Lippert (Foto) der Abschuss einer französischen Morane bei Büdingen anerkannt. Lippert bekam am 24.09.1944 das Ritterkreuz verliehen.
Mehr zu Lippert
hier.

On 30 September 1939 Squadron Commander of 3./JG 53 Hauptmann Wolfgang Lippert (photo) was credited the shoot-down of a French Morane near Büdingen. Lippert was awarded the Knights’ Cross on 24 September 1940.
More on Lippert
here.

 05.11.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Britten
 Adj. Bernard, Potez, II./GR 33

Gefallen/Killed In Action

Am 05.11.1939 wurde über Britten die französische Potez von Adj. Bernard von der II./GR 33 durch den deutschen Oberleutnant Hans-Karl Mayer (Foto) von der 1./JG 53 abgeschossen. Dabei fiel neben Bernard auch dessen Beobachter, Lt. Geoffrey, während sich der MG-Schütze Adj. Robert mit dem Fallschirm retten konnte.

On 5 November 1939 a French Potez piloted by Adj. Bernard of II./GR 33 was shot down over Britten by German Oberleutnant Hans-Karl Mayer (photo) of 1./JG 53 (see photo). In this incident Bernard was KIA along with his air observer Lt. Geoffrey while gunner Robert managed to save himself  by bailing out

Oberleutnant Meyer (Foto) stammte aus dem Elsass, war bereits 1938 bei der Legion Condor in Spanien im Einsatz und brachte es bis Mitte Oktober 1940, als er vermisst wurde, auf 30 Luftsiege. Er schoss auch am 21.04.1940 bei Bardenbach eine Hurricane ab (siehe unten). Mehr zu Meyer:
http://www.luftwaffe.cz/mayerhk.html.

Oberleutnant Meyer was born in Alsace, flew missions with Legion Condor in Spain as early as 1938 and scored 30 victories until the middle of October 1940 when he was MIA. He also shot down a Hurricane on 21 April 1940 near Bardenbach (see below). More on Meyer:
http://www.luftwaffe.cz/mayerhk.html

1940

21.04.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 Tünsdorf
 Werner Höppner, Me 109, 1./JG 2

Gefallen/Killed In Action

Absturz von Ofw. Werner Höppner bei Tünsdorf, 12 km westl. Merzig (1./JG 2, Me 109); gefallen, Grablage: Berlin-Steglitz, Grab Nr. 14.

Crash of Oberfeldwebel Werner Höppner near Tünsdorf, 12 km West of Merzig (1./JG 2); KIA, now buried Berlin-Steglitz, grave #14.

 21.04.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 Bardenbach
 P. B. Waller, Hurricane, 73 Sqn

Verlust einer britischen Hurricane der 73. Staffel “10 - 15 km westl. Merzig” (bei Bardenbach), Notlandung, Pilot P/O P. B. Waller verletzt, Maschine schwer beschädigt.

Es handelt sich vermutlich um einen Absturz um 10.30 Uhr, der aus einem Luftkampf zwischen sechs Hurricanes der 73. britischen Staffel und neun H 75 A der französischen GC II/5 (Eskorte für eine Mureaux) auf der einen Seite und Maschinen (Me 109) der 1./JG 53 auf der anderen Seite resultierte. Dabei gelang es dem Staffelkapitän, Olt. Hans-Karl Mayer, seinen zweiten Luftsieg im Weltkrieg zu erringen. Er hatte schon zuvor am 5.11.1939

Loss of a British Hurricane of 73 Squadron “10 to 15 km northwest of Merzig” (Bardenbach), emergency landing, pilot P. B. Waller wounded, aircraft badly damaged. This was presumably a crash that happened at 10.30 hrs and that resulted from an air fight between six Hurricanes of British 73 Sqd and nine H-75 A’s of French GC II/5 (escort for a Mureaux) on the one hand and planes (Me-109’s) of 1./JG 53 on the other hand. In the course of these acitivties Oberleutnant squadron commander Hans-Karl Mayer managed to score his second victory in the World War. Before he had already shot down a Potez near Britten on 5 November 1939 (see above).

 

Gefechtsbericht von Olt. Mayer (1944)

23.04.1940?

Sammlung Armin Jost/Klaus Zimmer

 Merzig-Mechern
 Do 17, 1.(H)/21

Der 23.04.1940 war Großkampftag im Frontbereich. Unter anderem begleiteten um 13.15 Uhr 13 französische H 75-A der GC II/5 eine Potez 63 und wurden von 12 deutschen Me 109 angegriffen, die eine Do 17 P der 1.(H)/13 östlich von Metz eskortierten.

The 4 April 1940 was a day with heavy fights in the front area. Besides other activities 13 French H 75-A’s escorted a Potez-63 at 13.15 hrs and were attacked by 12 German Me-109’s escorting a Do-17P of 1.(H)/13 east of Metz.

During the fights one of the Me-109’s was so badly damaged that it had to emergency land near Eisweiler (St. Wendel County) (for more details cf. there). Apart from that Lt. Rucheaux claimed a probable victory over a further Me-109 that had to crash land “near Saarlautern”. It is probable that with this Ensdorf (near Saarlautern) is really meant where  the crash of a German plane is registered for “May 1940”. The Do-17 that was escorted by the Me-109’s escaped on one engine (probable victory by Cne. Partalis, Lt. Jaske and Lt. Villacèque). This was possibly the Do-17 that had to emergency land near Merzig-Mechern (see photo).

Bei den Kämpfen wurde eine der Me 109 so schwer beschädigt, dass sie bei Eisweiler (Krs. St. Wendel) notlanden musste (Näheres siehe dort). Daneben erzielte Lt. Rucheaux einen wahrscheinlichen Luftsieg über eine weitere Me 109, die “bei Saarlautern” notlanden musste. Gemeint ist hiermit möglicherweise Ensdorf, wo für “Mai 1940” der Absturz einer deutschen Maschine gemeldet wird. Die Do 17, die die Me-109-Maschinen begleitete, entkam mit nur noch einem Motor (wahrscheinlicher Abschuss gemeinsam durch Cne. Partalis, Lt. Jaske und Lt. Villacèque). Es handelte sich evtl. um die Do 17, die während des Krieges bei Merzig-Mechern notlanden musste (siehe Foto).

30.04.1940

Mitteilung Rüdiger Beres

 nordwestlich Merzig
 Potez 63

Am 30.04.1940 um 19.17 Uhr wurde nordwestlich Merzig eine französische Potez 63 durch drei Me 109 der 3./JG 2 angegriffen. Sie befand sich auf einem Aufklärungsflug in den Raum Völklingen. Einer der Angreifer war der spätere Ritterkreuzträger Rudolf Pflanz (siehe Foto), der die Maschine abschoss und dabei seinen ersten Luftsieg erzielte. Mehr zu Pflanz hier.

On 30 April 1940 at 19.17 hrs a French Potez-63 was attacked by three Me-109 of 3./JG 2 northwest of Merzig during a reconnaissance flight to the Völklingen area. One of the attackers was Rudolf Pflanz (see photo), who later became a Knight’s Cross Holder and who shot the aircraft down and thus scored his first air victory. More on Pflanz here.

24.05.1940

Mitteilung Siegfried Kräker

 Mettlach
 Lothar Hagen/Heinrich Hein, Me 110 (?), 3./ZG 52

Gefallen/Killed In Action

Absturz einer Me 110 (?) bei Mettlach. Gefallen sind dabei Leutnant Lothar Hagen und Oberfeldwebel Heinrich Hein von der 3./ZG 52. Hagen stammte aus Waldheim und Hein aus Mettlach. Begraben sind die beiden auf der Kriegsgräberstätte Mettlach (Grab 3 u. 4).

Crash of a Me 110(?) near Mettlach. KIA were Leutnant Lothar Hagen and Oberfeldwebel Heinrich Hein of 3./ZG 52. Hagen was born in Waldheim, Hein in Mettlach. Both are buried on the war cemetery at Mettlach (grave 3 and 4).

1944

25.02.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Merchingen/Honzrath
 FW 190

Am 25.02.1944 wurde dem amerikanischen Piloten Duane Beeson von der 4. Jagdgruppe der Abschuss einer FW 190 bei Beckingen anerkannt. Sehr wahrscheinlich handelte es sich dabei um die deutsche Maschine, die “im März 1944” auf der Heid bei Merchingen und Honzrath nach einem Luftkampf abstürzte. Der Pilot war schon vorher, bei Düppenweiler, ausgestiegen und an der Straße nach Hüttersdorf beim Judenborn in einem Baum gelandet.

On 25 February 1944 American pilot Duane Beeson of 4 FG was credited with shooting down a German FW-190 near Beckingen. Most probably this was the German aircraft that crashed “in March 1944” on the Heid district near Merchingen and Honzrath after an air fight. The pilot had already bailed out before, near Düppenweiler on the road to Hüttersdorf, and landed in a tree in the Judenborn district.

01.05.1944

Sammlung Roland Geiger/Siegfried Kräker

 Nunkirchen
 Gerhard Michalski, Me 109, Stab/JG z.b.V.

Mehr zu Michalski:
More on Michalski:
www.luftwaffe.cz/michalski.html

On 1 May 1944 there was a heavy aerial combat going on in the Wadern - Lebach area between ca. 100 US-bombers and German Me-109’s. The Germans fired into the formation from above, so that often missiles hit the ground below.

Am 01.05.1944 tobte im Raum Wadern - Lebach eine Luftschlacht zwischen etwa 100 amerikanischen Bombern und deutschen Me-109-Flugzeugen. Die Deutschen feuerten von oben in den Pulk hinein, so dass oft Geschosse im Erdboden einschlugen.Bei diesen Kämpfen wurde die Maschine von Ritterkreuzträger Major Gerhard Michalski vom Stab/JG z.b.V. getroffen. Seine Maschine stürzte nahe der “Zandtschen Hecke” bei Nunkirchen ab. Michalski selbst stieg bei Wadern aus und landete in einer Hecke bei Altland. Er war verletzt und blutete. Als er sich aus der Hecke freigearbeitet hatte, traf er auf zwei Taubstumme aus Altland, mit denen er sich nicht verständigen konnte. Deshalb dachte er, er sei in Frankreich und habe es mit der Résistance zu tun, zog seine Pistole und bedrohte die beiden. Dann kam die Landwacht, die ihrerseits meinte, es handele sich um einen alliierten Piloten und bedrohte ihn mit ihren Karabinern. Schließlich klärte sich die Situation. Ein Propeller von Michalskis Maschine befindet sich heute im Heimatmuseum in Merzig.

During these fights the aircraft of Knight’s Cross holder Major Gerhard Michalski from the staff of JG z.b.V. was hit. His plane crashed near the “Zandtsche Hecke” near Nunkirchen. Michalski himself bailed out near Wadern and landed in a hedgerow near Altland. After getting out of the hedge he met two deaf-mute men from Altland and was unable to communicate with them. That’s why he assumed he was in France and they belonged to the French underground, pulled out his pistol and threatened the two. Then the Land Watch (Home Guard) arrived who, on their part, believed he was an Allied flier and threatened him with carbines. Eventually the situation was resolved. A propeller of Michalski’s plane is now kept in the local museum in Merzig.

25.08.1944

Sammlung Roland Geiger

 Besseringen
 Harold P. Scott, Leichenfund / dead body, 303 BG 427 BS

Gefallen/Killed In Action

Am 25.08.1944 wurde gegen 11 Uhr vor dem Gasthaus Peter Welsch in Besseringen die Leiche des amerikanischen Fliegers Oberfeldwebel Harold P. Scott angeschwemmt. Scott stammte aus dem Bomber des Piloten Henry O. Clark (303. BG, 427. BS), der am 15.08.1944 in Malberg bei Bitburg abgestürzt war. Er war vermutlich unterwegs auf der Flucht in der Saar ertrunken. Scott wurde auf dem Friedhof in Besseringen beigesetzt.

On 25 August 1944, at about 11 hrs, the body of American flier S/Sgt. Harold P. Scott was washed to the bank of the Saar River near Peter Welsch’s guesthouse at Besseringen. Scott was a crewmember of a bomber piloted by Henry O. Clark (303 BG, 427 BS) which had crashed in Malberg near Bitburg on 15 August 1944. He had presumbably drowned in the Saar while trying to evade capture. Scott was buried on the communal cemetery at Besseringen.

25./26.08.1944

Sammlung Roland Geiger

 Nunkirchen
 J. A. Fleming, Lancaster, 75 Sqn

F/O J. A. Fleming, RNZAF +
Sgt. K. E. Croxon +
F/O J. A. Dale, RNZAF +
F/S F. A. Vincent +

Sgt. E. Garforth +
Sgt. E. Slater +
Sgt. A. R. Stewart +

Gefallen/Killed In Action

In der Nacht vom 25. auf den 26.08.1944 griff die britische Luftwaffe Darmstadt und Rüsselsheim an. Eine der Lancaster-Maschinen explodierte über Münchweiler - die von Pilot J. A. Fleming aus Neuseeland von der 75. Staffel -, wobei Trümmerteile im ganzen Dorf herum flogen. Die 7 Insassen konnten nur noch tot und stark verkohlt aus den Resten der Maschine geborgen werden. Sie wurden auf dem Ehrenfriedhof in Nunkirchen bestattet und nach dem Krieg umgebettet. Die Absturzstelle befand sich in einem Wald rechterhand der Straße von Nunkirchen nach Thailen, etwa 1 km vor der Kreuzung nach Weierweiler.

In the night of 25 and 26 August the RAF attacked Darmstadt and Rüsselsheim. One of the Lancaster bombers - that of pilot J. A. Fleming from New Zealand of 75 Sqd - exploded over Münchweiler, parts of wreckage falling in various parts of the village. The 7 crewmembers could only be recovered dead and badly burned. They were interred in the soldiers’ field at Nunkirchen and transferred to another cemetery after the war. The crash site was located in a woods on the right-hand side of the road leading from Nunkirchen to Thailen, about 1 km before the intersection to Weierweiler.

Besatzung des neuseeländischen Piloten Fleming:
Crew of New Zealand pilot Fleming:

Sims (nicht beim Einsatz dabei / not on mission), Dale, Fleming, Slater, Smith (nicht beim Einsatz dabei / not on mission), Stewart, Vincent

Photo: Roderik Voorhoeve

26.08.1944

Sammlungen Jan Hey/Alex Arendt

 Perl
 Sherman Armsby, P 51, 361 FG 375 FS

Gefallen/Killed In Action

Am 26. August 1944 geriet 2nd Lt. Sherman Armsby von der 361. amerikanischen Jagdgruppe (375. Jagdstaffel), stationiert in Bottisham in England, bei einem Angriff auf einen Munitionszug auf dem Zollbahnhof in Perl mit seiner P 51 “Jacqueline” in die Flammen einer Explosion hinein und stürzte auf die Gleise. Er kam dabei ums Leben und wurde von Zwangsarbeitern in der Nähe der Absturzstelle begraben. Das Grab wurde mit einem Propellerblatt von seiner Maschine markiert. Heute ruht er auf dem amerikanischen Soldatenfriedhof in Hamm in Luxemburg.

On 26th August 1944 2nd Lt Sherman Armsby of American 361 FG (375 FS), stationed at Bottisham in England, flew a strafing mission on the marshalling yards near Perl (Zollbahnhof) with his P-51 and suddenly got caught by the flames from an explosion and crashed on the rails. He was KIA and buried by forced laborers next to the crash site. The grave was marked with a propellor blade from his plane. Today he rests on American military cemetery in Hamm, Luxembourg.

28.08.1944

Sammlungen Rüdiger Beres/Klaus Zimmer

 Saarhölzbach
 Manfred Böhmerle, He 111, II./KG 53

Uffz.Manfred Böhmerle, Flugzeugführer/pilot +
Ogfr. Johann Groschan, Beobachter/
observer +
Uffz. Emil Ostermann, 1. Wart/
ground crew chief +
Ogfr. Friedrich Fahrenbach,
Bordmechaniker/
flight engineer +

Ogfr. Günter Klingbeil, Beobachter/observer +
Uffz. Erich Schmidt, Bordfunker/
radio operator +
Fw. Bernhard Sedlmaier, Waffenwart/
armorer +
Uffz. Robert Hermann, Bordschütze/
gunner +
Ogfr. Karl-Heinz Kutsch +

Gefallen/Killed In Action

Am 28.08.1944 wurde eine deutsche He 111 der II./KG 53, die sich auf einem Verlegungsflug von Verdun nach Babenhausen befand, über Mettlach von amerikanischen Jägern angegriffen und abgeschossen. Sie stürzte auf der linken Saarseite in den Berghang des Leitges-Waldes zwischen Saarhölzbach und Mettlach. Die 9 Männer hatten, zumindest teilweise, noch versucht abzuspringen, kamen aber alle um, weil die Absprunghöhe zu gering war. Sie wurden, eingehüllt in von Blut durchtränkte Fallschirme, durch Männer aus Saarhölzbach und durch Soldaten geborgen und zu Tal gebracht.

On 28 April 1944 a German He-111 of II./KG 53 which was on a transfer flight from Verdun to Babenhausen was attacked and shot down by American fighters over Mettlach. The plane crashed into the hill of the Leitges-Wald forest on the left bank of the Saar River between Saarhölzbach and Mettlach. The 9 men had, at least partly, tried to bail out, were, however, all killed as the plane had already lost too much altitude. They were, wrapped in blood-stained parachutes, brought down into the valley by men from Saarhölzbach and by soldiers.

28.08.1944

Sammlungen Rüdiger Beres/Klaus Zimmer

 Mettlach
 Johann Scholl, He 111, II./KG 53

Fw. Johann Scholl, Flugzeugführer/pilot +
Fw. Waldemar Geyer, Beobachter/
observer +
Uffz. Ernst Brenner, Bordfunker/
radio operator +
Ogfr. Heinrich Mette, Bordmechaniker/
flight engineer +

Fw. Franz Nowack, Bordschütze/gunner +
Ogfr. Max Keilberg, 1. Wart/
ground crew chief+
Uffz. Ernst Hopf +
Uffz. Helmut Hartmann, Waffenwart/
armourer +

Gefallen/Killed In Action

Diese Maschine der II./KG 53 stürzte am 28.08.1944 unter den gleichen Umständen ab wie die bei Saarhölzbach (siehe oben) und fiel in die Saar bei Mettlach. Die 8 Toten wurden zunächst in Mettlach beerdigt.

This aircraft of II./KG 53 crashed on 28 August 1944 under the same circumstances as the one near Saarhölzbach (see above) and fell into the Saar River near Mettlach. The 8 fliers who were KIA were initially buried at Mettlach.

20.10.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Waldhölzbach
 
Willi Wichers, Me 109

Gefallen/Killed In Action

Zwischen Waldhölzbach und Zerf wurde am 20.10.1944 der deutsche Jägerpilot Willi Wichers  durch zwei amerikanische Jäger bedrängt und abgeschossen und stürzte im Wald ab. Er kam dabei um.

On 20.10.1944 German fighter pilot Willi Wichers was attacked by two American fighters between Waldhölzbach and Zerf and shot down and fell into a forest. Wichers was killed.

19.11.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Wellingen/Weiler
 Richard J. Armstrong, P 47, 406 FG 514 FS

Tragisch war der Tod des Piloten Richard J. Armstrong von der 406. amerikanischen Jagdgruppe (514. Jagdstaffel) am 19.11.1944. Er und seine Kameraden hatten den Befehl, östlich von Metz einen Einsatz zur Unterstützung der Bodentruppen zu fliegen. Dabei wurde seine Maschine “Skirty Bert III” gegen 14 Uhr von Flak in Brand geschossen, worauf er das Kabinendach abwarf und mit dem Fallschirm ausstieg. Sein Kamerad Francis E. Lewis wurde Zeuge, wie Armstrong bei seinem Fall nach unten verzweifelt darum kämpfte, seinen teilweise eingeklemmten Fallschirm zum Öffnen zu bringen. Es war vergeblich, und er stürzte hinunter in den Tod. Zwischen Wellingen und Weiler schlug er in einem gepflügten Feld in einer kleinen Schlucht derart hart auf, dass sein Kamerad sehen konnte, wie der Ackerboden aufgewirbelt wurde. Danach lag er reglos auf der Erde, halb bedeckt von seinem Schirm, der sich nur unvollständig geöffnet hatte. Seine Maschine explodierte etwa 500 m entfernt beim Aufprall. Am 14.12.1944, nur drei Wochen später, entdeckten eingerückte Soldaten der 43. amerikanischen Cavalry Reconnaissance Squad seine Leiche bei Weiler. Sie wurde aufgrund eines Lederstreifens mit seinem Namen, der an der Uniform befestigt war, identifiziert. Die Soldaten nahmen an, Armstrong sei durch Flaksplitter oder durch Gewehrfeuer umgekommen. Er ruht heute auf dem Olivewood-Friedhof in Riverside in Kalifornien.

Gefallen/Killed In Action

Tragic was the death of pilot Richard J. Armstrong of American 406 FG (514 FS) on 19 November 1944. He and his comrades were ordered to fly a ground support mission east of Metz. His aircraft “Skirty Bert III” was set ablaze by flak fire at about 14.00 hrs, he jettisoned his cockpit and jumped out with his parachute attached.

His comrade Francis E. Lewis witnessed how Armstrong desperately struggled to make his partly stuck chute open. It was all to no avail, and he plunged down to his death. He hit the ground in a ploughed field in a little ravine between Wellingen and Weiler so hard that his comrade could see how mud and dirt were whirled up. After that he lay motionless on the ground, half covered by his chute that had only partly opened. His aircraft exploded on impact ca. 500 yards from there.

On 14 December 1944, only three weeks afterwards, soldiers of the advancing American 43 Cavalry Reconnaissance Squad discovered his body near Weiler. It was identified by a leather strip attached to the uniform bearing his name. The soldiers assumed Armstrong had been killed by flak shrapnel or gun fire. Today he rests in Olivewood Cemetery in Riverside in California.

Combat Report by 2nd Lt Francis E. Lewis jr. (1944)

19.11.1944

Sammlungen Roland Geiger/Klaus Zimmer

 Düppenweiler
 James D. Freese, P 47, 362 FG 378 FS

Am 19.11.1944 waren 16 Thunderbolts der in Rouvres in Frankreich stationierten 362. amerikanischen Jagdgruppe im Saarland, um Bodenziele anzugreifen. Acht der Maschinen waren mit je 2 Bomben bestückt, 8 flogen ohne Bomben als Begleitschutz. Die Bilanz liest sich wie folgt. Vier Bomben zerstörten eine Lokomotive und 30 Güterwagen westlich von Zweibrücken sowie ein am Boden stationiertes Geschütz. Danach wurden 8 Bomben auf eine Fahrzeugkolonne abgeworfen, die 10 Halbkettenfahrzeuge zerstörten. Bei Angriffen auf die Eisenbahnlinie Saarbrücken - Neunkirchen wurden 6 Züge und 180 Güterwagen zerstört. Dann wurde nördlich von Saarbrücken eine Geschützstellung angegriffen und zerstört. Schließlich hatte man es auf Ziele in St. Ingbert abgesehen, wo 2 Häuser dem Angriff zum Opfer fielen, ferner wurden  Angriffe in St. Wendel geflogen.
Einer der Angreifer war Leutnant James D. Freese von der 378. Jagdstaffel, der kurzfristig für einen anderen Piloten einspringen musste und die P 47 “Ruth I” flog.  Er erfuhr noch, dass sie alles am Boden zerstören sollten, was sich bewegte. Es war gemeldet worden, deutsche Panzerverbände wollten von Norden auf die Front zustoßen, um den Vormarsch der Amerikaner an der Mosel aufzuhalten. Dieser Angriff sollte dazu beitragen, dass dies verhindert würde. Schließlich waren Freese und seine Kameraden gegen 09.45 Uhr nördlich von Saarbrücken, über Düppenweiler, wo sie einen regen Lkw-Verkehr sowie eine Flakstellung ausmachten. Dabei flog Freese direkt in eine Explosion hinein, die durch zwei durch den Anführer Joseph J. Maucini jr. bei sehr niedriger Höhe abgeworfene Bomben verursacht wurde, und die eigentlich einigen Lastwagen galten. Doch die Bomben trafen das Wohnhaus der Familie Müllenbach in der Außener Straße, wobei die ganze Familie - Eltern und zwei Kinder  - sowie zwei Soldaten getötet wurden.
Freeses linke Tragfläche war abgerissen. Er selbst klinkte noch seine zwei Bomben aus. Eine davon riss in einem Feld an der Hüttersdorfer Straße einen tiefen Krater, die andere blieb als Blindgänger am Boden liegen. Dann montierte das schwer beschädigte Flugzeug in der Luft ab, Trümmerteile fielen 200 m hinter der Straße in einen tiefen Graben und auf den Hang davor, der Hauptteil des Flugzeuges mit der Kabine kam gegenüber des Grabens an der Grabenwand am Boden auf und rutschte noch 50 m weiter, bevor er zertrümmert liegen blieb. Wie durch ein Wunder überschlug sich die Maschine nicht. Freese, der laut Augenzeugen rote Haare hatte, saß noch immer im Cockpit. Obwohl alle Einwohner sehr wütend waren, kam es nicht zu Misshandlungen.
An all das erinnerte sich Freese hinterher nicht, er wusste nicht, wie er das Ganze überlebt hatte. Seine Kameraden hielten ihn für tot. Er kam in einer Scheune, auf einer Tragbahre liegend, wieder zu sich und hatte etliche Knochenbrüche und eine schwere Gehirnerschütterung. Über das Lazarett in Lebach gelangte er in ein Lazarett in Landstuhl und schließlich ins Luftwaffenlazarett in Wismar an der Ostsee.  Nach der Evakuierung des Lazaretts wurde er 1945 in Niendorf an der dänischen Grenze durch britische Truppen befreit.

On 19 November 1944 sixteen Thunderbolts of American 362 FG, stationed at Rouvres in France, were operating in the Saarland to attack ground targets. Eight of the aircraft were equipped with two bombs each, eight flew without any bombs as an escort. The outcame was as follows. Four bombs destroyed a locomotive with 30 box cars west of Zweibrücken as well as a gun on the ground. After that 8 bombs were thrown on a convoy, destroying 10 half tracks. While attacking the railway line running from Saarbrücken to Neunkirchen 6 trains and 180 box cars were destroyed. After that they attacked a gun position north of Saarbrücken. Finally targets in St. Ingbert were attacked and 2 houses destroyed, furthermore, the formation attacked targets in St. Wendel.
One of the attackers was Lt. James D. Freese of 378 FS who was ordered to replace another pilot at short notice and who flew the P-47 “Ruth I”. He learned that they were to destroy everything that moved on the ground. It had been reported that German tank units were about to advance towards the front to stop the Americans at the Moselle River. This attack was to contribute to preventing this. Eventually Freese and his comrades reached the area north of Saarbrücken and were flying over Düppenweiler at ca. 09.45 hrs. where they spotted busy truck traffic as well as a flak position. Freese flew straight away into a bomb blast caused by two bombs thrown by formation leader Joseph J. Maucini jr. at very low altitude that were actually meant for some trucks. Instead they fell on the residence of the Müllenbach family in the Außener Straße and wiped the family out - the parents and two children - and also killed two soldiers.

Freese’s left wing was torn off. He himself still managed to release his two bombs. One of them tore a deep crater in a field on the Hüttersdorfer Straße, the other remained lying on the ground without exploding. Then the badly damaged plane disintegrated in the air, parts of wreckage fell 200 yards behind the road into a ravine and on the slope in front of it, the main part with the cockpit came down on the ravine wall on the opposite side and slid along for 50 yards before it came to a halt, smashed to pieces. It was a like a miracle that the aircraft did not overturn. Freese, who - according to eye-witnesses - had  red hair, was still sitting in the cockpit. Although the villagers were very angry, no mistreatment took place.

Freese did not remember any of this afterwards, he did not know how he survived all this. His comrades thought he was dead. He regained consciousness in a barn, lying on a stretcher, with several bone fractures and a serious concussion. He was first taken to hospital in Lebach, then in Landstuhl and at last to the Luftwaffe Hospital in Wismar on the Baltic. After evacuation of the hospital in 1945 he was liberated by British troops in Niendorf near the Danish border.

Combat Report by 1st Lt Joseph J. Maucini jr. (1944)

02.12.1944

Sammlungen Jan Hey / Peter Kiefer / Klaus Zimmer

 Münzingen
 Charles W. Palmer, A 20, 410 BG 647 BS

Pilot: Charles W. Palmer

Bordschütze/Gunner: George E. Beauchamp
Bordschütze/
Gunner: Henry A. Morris

Pilot Charles W. Palmer im Dulag Luft in Frankfurt
Pilot Charles W. Palmer in the Luftwaffe Interrogtion Center in Frankfurt.

Havoc (A 20)

Ein eher seltener Vogel war die zweimotorige amerikanische A 20 (Havoc), die als leichter Bomber zum Einsatz kam. Als eine dieser Maschinen am 02.12.1944 gegen 11 Uhr  bei Münzingen notlandete, meinten die Deutschen auch, es handele sich um eine B 26 (Marauder). In Wirklichkeit gehörte die Maschine zur in Coulommiers in Frankreich stationierten 410. BG (647. BS) (die Havocs flog) und war an einem Luftangriff auf Ziele bei Saarlouis beteiligt, bei dem 210 zweimotorige A 20, A 26 und B 26 zum Einsatz kamen.
Zur Besatzung gehörten der Pilot Charles W. Palmer und die Bordschützen George E. Beauchamp  und Henry A. Morris. Als sie sich auf den Weg zurück zum Stützpunkt machen wollten, begann der rechte Motor nach Flakbeschuss wegen Überhitzung zu qualmen, und sie mussten auf der deutschen Seite der Frontlinie notlanden. Dies wurde durch ein kleines Aufklärungsflugzeug der amerikanischen Artillerie beobachtet, das danach in unmittelbarer Nähe landete und Bordschütze Morris evakuierte. Es gelang allerdings nicht, die beiden anderen Besatzungsmitglieder auszufliegen, weil die Deutschen aus einem nahegelegenen Wald Störfeuer schossen. Pilot Palmer und Bordschütze Beauchamp wurden von den Deutschen gefangen genommen.

A rather rare warbird was the twin-engined American A-20 (Havoc) which was used as a light bomber. When one of these aircraft emergency landed on 2 December 1944 at about 11.00 hrs. near Schwemlingen, the Germans thought it was a B-26 (Marauder). Actually this ship belonged to the 410 BG (647 BS) stationed at Coulommiers in France  (which flew Havocs) and participated in an attack on targets near Saarlouis with 210 twin-engined bombers (A-20s, A-26s and B-26s). The crew was made up of pilot Charles W. Palmer and the gunners George E. Beauchamps and Henry A. Morris.

When they wanted to return back to base they were hit by flak fire and their right engine started smoking due to overheating and they had to emergency land on the German side of the front line. This was observed by a little reconnaissance plane of the American artillery which then landed and evacuated gunner Morris. However, it was not possible to take out the other two crew members because the Germans were firing from a nearby woods. Pilot Palmer and gunner Beauchamp were taken prisoner by the Germans.

Combat Reports  (1944)

1945

April 1945

Sammlung Roland Geiger

 Düppenweiler
 Hans Minarek, Me 108

Schommer, Volkmar, Bewegte Jahre, Band 2, Düppenweiler, 1997, S. 644 ff.

After American ground troops had already marched into the area, in April 1945, Hans Minarek landed with a Me-108 (see photo, version preceding the Me-109) between Düppenweiler and Hüttersdorf in a thornbrush.

Bereits nach dem Einmarsch der Amerikaner in der Gegend, im April 1945,  landete Hans Minarek mit einer Me 108 (siehe Foto, Vorgängerversion der Me 109) zwischen Düppenweiler und Hüttersdorf in einem Dornengestrüpp.

Minarek stammte aus St. Pölten in Niederösterreich und hatte noch Ernst Müller, der aus Düppenweiler stammte, mit an Bord. Die beiden waren in Prien am Chiemsee gestartet und wollten so der Gefangennahme durch die Amerikaner entkommen.

Minarek came from St. Pölten in Nether Austria and had a passenger, Ernst Müller of Düppenweiler, on board. Both had started at Prien on the Chiemsee Lake and thus wanted to evade American captivity.