ca. 40 Abstürze, ca. 25 Tote
ca. 40 crashes, ca. 25 casualties

Diefflen, 11.05.1944
Gefangennahme George C. Mitchie
Sammlung Stefan Reuter

Abstürze im Kreis Saarlouis

Crashes in Saarlouis County

1939

[1937]

Hülzweiler
 

 

Aufklärer

 

1939
10.09.

Lisdorf-Holzmühle

Gilbert Leleu
GAO 1/506

Mureaux

2 Tote
2 dead

1939
20.09.

Überherrn
 

Martin Winkler
3./JG 53

Me 109

Pilot +24.09
 

1939
Sept.

Bous
 

 

Do 17

 

1939
30.10.

Derlen/Knausholz

Carsten Carstens
1.(H)/13

Hs 126

gefallen
KIA

1940

1939/40

Oberesch

 

 

 

 

1940
23.04.

Ensdorf/Schwalbach

Franz Essl
2./JG 52

Me 109

Notlandung
emergency

1940
29.09.

Raum Dillingen

5./KG 1 “Hindenburg”

He 111

Notlandung
emergency

 

1941

1940/41

Elm

Absturz am Nordrand des Kasholzes
crash on the northern fringe of the Kasholz forest

 

1941
Sommer

Schwalbach

 

He 111

Notlandung
emergency

1943

1943
16./17.04.

Nalbach

R. E. Milliken
100 Sqn

Lancaster

7 Tote
7 dead

1943
Sommer

Fraulautern

 

 

Notlandung
emergency

 

1943
Sommer

Dörsdorf
 

 

 

 

 

1944

1944
25.02.

(Laumesfeld/
Lothringen)

Charles G. Nashold
92 BG 326 BS

B 17

1 Toter
1 dead

 

 

Fallschirmlandungen bei Saarbrücken und Saarlouis
Parachuters near Saarbrücken and Saarlouis

1944
19.03.

Überherrn
 

 

 

 

 

1944
13.04.

bei Lebach

George W. Hall
354 FG 356 FS

P 51

 

1944
11.05.

(Hagendingen/
Lothringen)

Marion W. Holbrook
305 BG 366 BS

B 17

1 Toter
1 dead

 

 

Fallschirmabsprünge u. a. bei Dillingen
Parachuters near Dillingen

1944
27.05.

Differten

William E. Dee
457 BG 749 BS

B 17
 

1 Toter
1 dead

 

1944
Sommer

Neuforweiler

 

 

Notlandung
emergency

1944
03.08.

Lebach/
Hüttersdorf

Ralph S. Brackens
351 BG 511 BS

B 17

 

1944
27.09.

Kerlingen/
Ihn

Jack D. Conatser
362. FG 377. FS

P 47

gefallen
KIA

1944
Sept./Okt.

Griesborn

(Pilot unbekannt)
(
pilot unknown)

Jagdfl.
fighter

 

1944
04.10.

Lisdorf-Holzmühle

Fillipo D. Antonucci
406 FG 513 FS

P 47

gefallen
KIA

1944
26.10.

Eimersdorf

Roy D.  Christian
362.FG 377 FS

P 47

gefallen
KIA

1945
Nov.

Schwalbach

 

P 47

Notlandung
emergency

1944
17.11.

Lisdorf

Robert Van Zandt
362 FG 379 FS

P 47

Notlandung
emergency

1944
18.11.

Düren/
St. Barbara

Allen D. Young
339 FG 506 FS

P 51

 

1944
19.11.

Lebach

Alvin A. Johnson
362 FG 378 FS

P 47

gefallen
KIA

1944
20.11.

Dillingen-Pachten

James G. Newman
362 FG 377 FS

P 47
 

vemisst
MIA

1944
Nov./Dez.

Gerlfangen

 

 

 

1944
17.12.

Schwalbach/
Sprengen

Charles D. Yochum
406 FG 514 FS

P 47
 

 

1944
18.12.

Felsberg
 

Walter Swoboda

Me 110

3 Tote
3 dead

1944
21.12.

Schmelz

Frank J. Lutomski
354 FG 356 FS

P 47

gefallen
KIA

1944
22./23.12.

Schwarzenholz?

Hptm. Kopp
I./NJG 6

Ju 88

 

1944
25.12.

Fraulautern

John K. Carlson
358 FG 365 FS

P 47

 

 

Dillingen-Pachten

Notlandung in den Saarwiesen
Emergency landing in the Saar Meadows

 

1945

1945
01.01.

Oberfelsberg

Herbert Maxis
IV./JG 53

Me 109

Notlandung
emergency

 

 

 

Nach der Notlandung erschossen
Shot after emergency landing

1945
01.01.

Piesbach

Wolfg. Rosenberger
15./JG 53

Me 109

Notlandung
emergency

1945
Jan.

Lisdorf

 

 

 

 

Mitte 1945
Mai

Griesborn  Notlandung DC 3, südl. Siedlung, Transport franz. Gefangener
Emergency landing of DC 3,  south of “Siedlung”, transport of French POWs

Zeitpunkt unbekannt / Date unknown

 

Saarlouis-Siedlung

3 Tote, begraben Garten Preußenstr. 15
3 dead, buried in garden, Preußenstr. 15

 

Absturzorte

Crash places

1939

[1937]

Sammlung Klaus Zimmer

Hülzweiler
Notlandung Aufklärer

Already two years before the beginning of the war, in late summer of 1937, a French pilot emergency landed with his reconnaissance plane, a double decker, north of Hülzweiler near the fish pond. He had lost his way in a thunderstorm and could be transferred unwounded to the French authorities.

Bereits zwei Jahre vor dem Krieg, im Spätsommer 1937,  landete ein französischer Pilot mit seinem Aufklärer, einem Doppeldecker,  nördlich von Hülzweiler beim Fischweiher not. Er hatte sich in einem Gewitter verirrt und konnte unverletzt den französischen Behörden übergeben werden.

Bericht von Otto Willhelm

10.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Lisdorf-Holzmühle
 Gilbert Leleu, Mureaux, GAO 1/506

Gefallen/Killed In Action

Am 10.09.1939 startete gegen 13.30 Uhr ein Schwarm der 2./JG 53 unter Führung des Staffelkapitäns Olt. Rolf Pingel zur Grenzüberwachung im Raum Saarbrücken. Gegen 14.15 Uhr sichtete der Schwarm einen französischen Aufklärer vom Typ Mureaux in einer Höhe von etwa 1.500 m. Sofort griff Olt. Pingel die Maschine an und konnte sie mit zwei Feuerstößen leicht qualmend abschießen. Der französische Aufklärer endete um 14.30 Uhr mit Aufschlagbrand in der Nähe von Lisdorf-Holzmühle. Die verkohlten Leichen der zwei Besatzungsmitglieder, Lt. Gilbert Leleu und SLt. Moll,  wurden noch am gleichen Tag auf dem Friedhof in Ensdorf mit militärischen Ehren beigesetzt.

Rolf Pingel
mehr/more

Lt. Leleu

On 10 September 1939, at ca. 13.30 hrs, a flight of 2./JG 53 led by squadron commander 1st Lt. Pingel took off for a border control mission in the Saarbrücken area. At about 14.15 hrs the flight discovered a French reconnaissance plane of type Mureaux at an altitude of 1,500 meters. At once 1st Lt Pingel attacked the aircraft and managed to shoot it down with two rounds, the plane going down, slightly smoking. The French ship crashed with an explosion at 14.30 hrs near Lisdorf-Holzmühle. The burned bodies of the two crewmembers, Lt. Gilbert Leleu and SLt. Moll, were buried on the same day with military honors on the communal cemetery at Ensdorf.

 20.09.1939

Sammlung Klaus Zimmer/Sammlung Sören Reither

 Überherrn
 Martin Winkler, Me 109, 3./JG 53

Gefallen/Killed In Action

Wrack einer deutschen Me 109 Ende Sept. 1939 bei Überherrn, vermutlich das der Maschine von Uffz. Winkler. Zweiter von links: Feldwebel Kaltenbach von der 6. Grewa-Kompanie.
Wreckage of a German Me-109  near Überherrn on 30 September 1939, most probably that of Uffz. Winkler. Second from left: Feldwebel Kaltenbach of 6th Border Control Company. 

Uffz. Martin Winkler von der 3./JG 53 notlandete am 20.09.1939 gegen 15 Uhr mit seiner Me 109 südlich von Überherrn, 600 m von den deutschen und 1000 m von den französischen Linien entfernt. Er wurde schwer verletzt mit einem Beckendurchschuss von Angehörigen einer deutschen Infanterie-Einheit (7./IR 107) aufgegriffen und in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er vier Tage später, am 24.09.1939. Winkler war Jahrgang 1913, stammte aus Arnswalde in Pommern und liegt heute auf der Kriegsgräberstätte Elm/Saarland begraben. Der Abschuss war vermutlich das Werk von S/C Legrand von der französischen GC II/5.

Uffz. Martin Winkler of 3./JG 3 emergency landed with his Me 109 on 20 September 1939 at ca. 15.00 hrs, south of Überherrn, 600 m from the German and 1000 m from the French lines. Badly injured with a shot that had passed clean through his pelvis, he was picked up by members of a German infantery unit (7./IR 107) and taken to a hospital. There he died four days later, on 14 September 1939. Winkler was born in 1913 and came from Arnswalde in Pomerania and now lies buried on the military cemetery at Elm/Saarland. The  air victory was most probably obtained by S/C of French GC II/5.

Sept. 1939

Sammlung Klaus Zimmer

 Bous
 Do 17

Im September 1939 notlandete eine deutsche Do 17 in Bous in den Wiesen am Bommersbach bei der Kautzenmühle.

In September 1939 a German Do-17 emergency landed near Bous in the meadows situated in the Bommersbach District near the Kautzemühle Mill.

30.10.1939

Sammlung Klaus Zimmer / Juan Carlos Salgado Rodriguez

 Derlen/Knausholz
 Carsten Carstens, Hs 126, 1.(H)/13

Gefallen/Killed In Action

Am 30.10.1939 kam es zu einem Luftkampf zwischen einem deutschen und französischen Flugzeugen im Raum Rehlingen. Dabei gelang es dem französischen Piloten Cne. Reyne von der G.C. II/5 einen deutschen Nahaufklärer des Typs Hs 126 von der 1.(H)/13 abzuschießen, der im Bereich Derlen/Knausholz an der Ohligmühle abstürzte.
Es handelte sich um die Maschine von Unteroffizier Carsten Carstens und Oberleutnant Schlichting, die über der Maginot-Linie Aufklärungsfotos machen sollte. Pilot Carstens wurde durch einen Kopfschuss schwer verletzt, es gelang ihm jedoch noch, sein Flugzeug auf einer Wiese notzulanden. Beim weiteren Beschuss seiner Maschine geriet dieses in Brand. Schlichting zog den Piloten noch unter Einsatz seines Lebens aus dem brennenden Wrack heraus, doch Castens starb auf dem Transport ins Krankenhaus.

On 30 October 1939 there was a dogfight between German and French planes in the area above Rehlingen. In the course of the fight French pilot Cne. Reyne of G.C. II/5 managed to shoot down a German short-distance reconnaissance plane of type Hs 126 of 1.(H)/13 which crashed in the area of Derlen/Knausholz at the Ohligmühle mill.
The downed plane was piloted by Unteroffizier Carsten Carstens, who was accompanied by Oberleutnant Schlichting. Their mission was to take reconnaissance photos above the Maginot Line. Carstens was seriously wounded by a bullet in the head, however still managed to emergency land his plane in a meadow. The French pilot continued to strafe the wrecked Hs 126, which started burning. Schlichting, risking his own life, succeeded in pulling his pilot out of the burning wreckage, however, Castens died on the transport to hospital.

Oben: Nahaufklärer vom Typ Hs 126
Above: Short-distance reconnaissance plane of type Hs 126

Links: Das brennende Wrack
Left: The buirning wreckage.
(Photo: Alfred Gärtner).

1940

23.04.1940

Sammlung Klaus Zimmer

 Ensdorf/Schwalbach
 Franz Essl, Me 109, 2./JG 52

Der 23.04.1940 war Großkampftag im Frontbereich. Unter anderem begleiteten um 13.15 Uhr 13 französische H 75-A der GC II/5 eine Potez 63 und wurden von 12 deutschen Me 109 angegriffen, die eine Do 17 P der 1. (H)/13 östlich von Metz eskortierten. Bei den Kämpfen wurde eine der Me 109 so schwer beschädigt, dass sie bei Eisweiler (Krs. St. Wendel) notlanden musste (Näheres siehe dort). Daneben erzielte Lt. Rucheaux einen wahrscheinlichen Luftsieg über eine weitere Me 109, die notlanden musste. Gemeint ist hiermit wohl die Notlandung von Ofw. Franz Essl von der 2./JG 52 zwischen Ensdorf und Schwalbach, der dabei schwer verwundet wurde. Die Do 17, die die Me-109-Maschinen begleiteten, entkam mit nur noch einem Motor (wahrscheinlicher Abschuss gemeinsam durch Cne. Partalis, Lt. Jaske und Lt. Villacèque). Es handelte sich evtl. um die Do 17, die während des Krieges bei Merzig-Mechern notlanden musste (siehe dort). 

The 23 April 1940 was a day of heavy fighting in the front area. Apart from other activities 13 French H 75-A of GC II/5 escorted a Potez 63 at 13.15 hrs and were attacked by 12 German Me-109’s which were escorting a Do-17 P of 1. (H)/13 east of Metz. During the fights one of the Me-109’s was so badly damaged that it had to emergency land near Eisweiler (for more details cf. section about St. Wendel County). Besides that, Lt. Rucheaux scored a probable victory over another Me-109 which had to emergency land. This most probably refers to the emergency landing of Ofw. Franz Essl of 2./JG 52 between Ensdorf and Schwalbach, in which he was seriously wounded. The Do-17 that was escorted by the Me-109’s escaped on only one engine (probable shooting down by Cne. Partalis, Lt. Jaske and Lt. Villacèque). This was probably the Do-17 that had to emergency land near Merzig-Mechern during the war (cf. section on Merzig-Wadern County).

1941

Sommer/Summer 1941

Sammlung H. Meuren/M. Regnery

Schwalbach
He 111, Notlandung / emergency landing

Im Sommer 1941 landete ein mittelschwerer Bomber vom Typ He 111, der von Frankreich her eingeflogen kam, nördlich der “Waldhexe”, rechts der L 342 zwischen Schwalbach und Schwarzenholz, in einem Feldstück not. Die Maschine wurde umgehend auseinander montiert und abtransportiert.

In summer of 1941 a medium bomber of type He-111, which was flying in from France, emergency landed in a field north of the “Waldehexe” restaurand, right of the L 342 between Schwalbach and Schwarzenzolz. Rather soon the aircraft was dismantled and transported away.

1943

16./17.04.1943

Sammlung Stefan Reuter

 Nalbach
 Robert E. Milliken, Lancaster, 100 Sqn

Pilot: Robert E. Milliken, RNZAF +
Flugingenieur/
Flight engineer:
Thomas E. Jones, RAF +
Navigator: William H. George, RCAF +
Bombenschütze/
Bomb aimer:
 William H. Walton, RAF +

Funker/Wireless operator:
 
Raymond E. J. Hunt, RAF +
Turmschütze/Turret gunner:
 
George J. Good, RAF +
Bordschütze/Air gunner: Maxwell Whitby, RAF +

“Der Luftkrieg”, in: Jost, Armin/Reuter, Stefan, Dillingen im Zweiten Weltkrieg”, Dillingen, 2002, S. 1 - 102

Gefallen/Killed In Action

Die Nacht vom 16. auf den 17.04.1943 war für die britische RAF sehr verlustreich, denn es gingen 54 Maschinen, fast 10 % der Angreifer, verloren. Die Lancaster des neuseeländischen Piloten Robert E. Milliken, die nach Flaktreffer bei Nalbach abstürzte, gehörte dazu. Sie nahm an einem Angriff auf die Skoda-Werke in  Pilsen teil. Alle 7 Insassen kamen bei dem Absturz ums Leben. Abstürze britischer Bomber erfolgten in jener Nacht z. B. auch bei Rentrisch (Saarpfalz-Kreis), Bierfeld (Krs. St. Wendel) und Börrstadt (Donnersberg-Kreis).

The night of 16 and 17 April 1943 was marked by heavy losses for the British RAF: 54 aircraft, ca. 10 % of the attackers got lost. The Lancaster of New Zealand pilot Robert E. Milliken that crashed due to flak fire near Nalbach was one of them.

It took part in an attack on the Skoda Works in Pilsen. All 7 crewmembers perished in this crash. There were other crashes of British bombers in that night for example near Rentrisch (Saarpfalz County), Bierfeld (St. Wendel County) and Börrstadt (Donnersberg County).

Book on raid of 16./17.04.1943 click here

Ausführlicher Artikel von Stefan Reuter

1944

25.02.1944

Sammlung Roland Geiger

 Laumesfeld/Saarbrücken/Saarlouis
 Charles G. Nashold, B 17, 93 BG 326 BS

Pilot: Charles G. Nashold +
Copilot: James L. Liles
Navigator: George B. Fahlstrom
Bombenschütze/
Bombardier: Fred W. Butler
Flugingenieur/
Flight Engineer:
William J. Richardson

Funker/Radio Operator: William E. Schuff
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Earl E. Keller +
Seitenschütze/
Waist Gunner: Lee J. Connors
Seitenschütze/
Waist Gunner: Paul V. Zeman
Heckschütze/
Tail Gunner: Tommy E. Rodman

Gefallen/Killed In Action

Hintere Reihe/Back row:  Maurice Hargrove, Kay Vanda, Paul Zeaman, John Verona, Tommy Rodman, Earl Keller
Vordere Reihe/
Front row: Charles Nashold, Harold Speck, George Fahlstrom, Fred Butler jr.

Am 25.02.1944 war die Fliegende Festung des amerikanischen Piloten Charles G. Nashold (92. BG, 326. BS) mit dem Namen “Vassars Virgin” an einem Angriff auf die Flugzeugindustrie in Augsburg beteiligt.

On 25 February 1944 the Flying Fortress of American pilot Charles G. Nashold (92 BG, 326 BS) named “Vassars Virgin” was participating in an attack on the aircraft industry in Augsburg.

Auf dem Rückflug wurde die Formation gegen 15 Uhr über Saarbrücken zunächst durch Flak angegriffen. Dabei erhielt der Bomber  in der rechten Tragfläche einen Treffer, wurde danach noch von einem deutschen Jäger beschossen und fiel dann hinter die Formation zurück. Die Männer mussten abspringen. Einige landeten bereits bei Saarbrücken, andere im Raum Saarlouis - Merzig, andere auf der lothringischen Seite im Absturzgebiet.  Pilot Nashold, der die Maschine einigermaßen stabil zu halten versuchte, entkam nicht mehr und zerschellte mit ihr bei Laumesfeld in Lothringen am Boden. Copilot Speck, Flugingenieur Hargrove und Seitenschütze Verona waren am 25.02.1944 durch James L. Liles, William J. Richardson und Lee J. Connors ersetzt. Connors landete bei Saarbrücken, Rodman, Zeaman und Richardson kamen bei Saarlouis herunter, und Fahlstrom und Butler landeten bei Laumesfeld.
Kugelturmschütze Keller war schon in der Maschine durch 20-mm-Geschosse getötet worden. Heckschütze Rodman war durch Geschossfragmente am rechten Oberschenkel und am rechten Oberarm schwer verwundet. Die anderen legten ihm den Fallschirm an und warfen ihn aus der Maschine hinaus. Rodman landete sicher am Boden und wurde im Garnisonskrankenhaus in Merzig medizinisch behandelt. Auch die anderen Fallschirmspringer gerieten, mit einer Ausnahme, in Gefangenschaft. Copilot Liles gelang es, mit Hilfe des französischen Untergrunds über die Pyrenäen nach Spanien zu fliehen, von wo er nach kurzer Internierung nach England zurückkehren konnte.

On the way back home the formation was first attacked by flak near Saarbrücken at about 15 hrs. Nashold’s bomber received a hit in the right wing, was also fired at by a German fighter and fell behind the formation. The men had to bail out. Some of them landed already near Saarbrücken, others in the area of Saarlouis and Merzig, still others in Lorraine in the crash area. Pilot Nashold, who was trying to keep the ship as stable as possible didn’t manage to escape it and crashed with it near Laumesfeld in Lorraine.

On 25 February 1944 co-pilot Speck, flight engineer Hargrove and waist gunner Verona had been replaced by James L. Liles, William J. Richardson and Lee J. Connors. Connors landed near Saarbrücken, Rodman, Zeaman and Richardson came down near Saarlouis while Fahlstrom and Butler landed near Laumesfeld.

Ball turret gunner Keller had already been killed by 20-mm shells in his station. Tail gunner Rodman had been seriously wounded by shrapnel in his right thigh and right upper arm. The others attached a chute to him and threw him out of the bomber. Rodman landed safely on the ground and was taken to garrison hospital in Merzig and treated there. Also the other parachuters became, with one exception, POWs. Co-pilot Liles, however, managed to flee with the help of the French underground across the Pyrenees into Spain from where he could return to England after a short internment.

Augenzeugenberichte von André Hild
und Joseph Kedinger (1997)

Personal accounts
by radio operator Kay Vanda
and bombardier Fred Butler jr. (1997)

Erlebnisbericht
 von Copilot James L. Liles (1944)

13.04.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Lebach
 George W. Hall, P 51, 354 FG 356 FS

Angriffsziel am 13.04.1944 war Schweinfurt. George W. Hall von der 354. FG (356. FS) war dabei  mit seiner Mustang beim Begleitschutz eingesetzt und geriet bei Worms in Luftkämpfe hinein, wobei seine Maschine schwer beschädigt wurde. Er konnte gegen 15 Uhr noch abspringen und sicher in einem Feld in der Nähe von Lebach landen, wo er von Bauern festgenommen wurde.

Target on 13 April 1944 was Schweinfurt. George W. Hall of 354 FG (356 FS) was part of the fighter escort with his Mustang and got involved in dogfights in the Worms area whereby his aircraft was badly damaged. He managed to bail out at about 15 hrs and land safely in a field near Lebach where he was taken captive by farmers.

Combat Report by 1st Lt Franklin E. Hendrikson (1944)

11.05.1944

Sammlung Stefan Reuter

 Hagendingen/Dillingen
 Marion W. Holbrook, B 17, 305 FG 366 FS

Pilot: Marion W. Holbrook
Copilot: Donald W. Wendt
Navigator: Alfred B. Hills
Navigator: Mortimer R. Greenwald
Bombenschütze/
Bombardier: Frank J. Murphy
Flugingenieur/
Flight Engineer:
George C. Mitchie

Funker/Radio Operator: Joseph T. Fitch
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
William F. Lewis
Seitenschütze/
Waist Gunner: Ted J. McCormick
Seitenschütze/
Waist Gunner: Calvin C. Ferrari +
Heckschütze/
Tail Gunner: Kenneth M. Zirkle

“Der Luftkrieg”, in: Jost, Armin/Reuter, Stefan, Dillingen im Zweiten Weltkrieg”, Dillingen, 2002, S. 1 - 102

Gefallen/Killed In Action

On 11 May 1944 Marion W. Holbrook and his men of 305 BG encountered flak fire with their B-17 after an ill-fated attack on Saarbrücken, their bomber being badly damaged.

Most of the crewmembers bailed out near Dillingen, in Diefflen and Pachten, one man was apprehended at Bouzonville in Lorraine. Two crewmembers, among them pilot Holbrook, didn’t leave the ship before it was over Hagondange in Lorraine. The flak stationed on top of the Hermann-Göring Works there finished the B-17 off.

Waist gunner Calvin Ferrari was badly wounded by flak shrapnel and also shot by a local resident and then died in hospital in Dillingen after an emergency operation. The pilot first managed to evade capture. He came as far as Paris, was discovered there and apprehended.

Am 11.05.1944 gerieten Marion W. Holbrook und seine Männer von der 305. BG mit ihrer B 17 bei einem missglückten Angriff auf Saarbrücken in das Feuer der Flak hinein, und ihre Maschine wurde schwer beschädigt. Bei Dillingen stiegen die meisten Besatzungsmitglieder  aus und landeten in oder bei Dillingen, in Diefflen und Pachten, ein Mann wurde in Busendorf/Lothringen festgenommen. Zwei Besatzungsmitglieder, darunter Pilot Holbrook, verließen den Bomber erst bei Hagendingen/Lothringen. Die dort auf dem Dach der Hermann-Göring-Werke stationierte Flak gab der B 17 dann den Rest. Schwer verletzt durch Flaksplitter war der Seitenschütze Calvin Ferrari, der im Krankenhaus in Dillingen nach einer Notoperation starb. Dem Piloten gelang zunächst die Flucht. Er schaffte es bis Paris, wurde dort aber entdeckt und festgenommen.

Ausführlicher Artikel von Stefan Reuter

War Crimes Files

27.05.1944

Sammlung Klaus Zimmer / Kurt Friemond

 Differten
 William E. Dee, B 17, 457 BG 749 BS

Pilot: William E. Dee
Copilot: Robert M. Cotterell
Navigator: Lawrence Oberstein +
Bombenschütze/
Bombardier: Donald S. Jay
Flugingenieur/
Flight Engineer:
William H. Jones jr.

Funker/Radio Operator: George L. Hatcher
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Steve J. Sak
Seitenschütze/
Waist Gunner: Stephen L. Floyd
Seitenschütze/
Waist Gunner: Orval C. Sterner
Heckschütze/
Tail Gunner: Thomas L. Treadwell

Gefallen/Killed In Action

“Friemond, Kurt, “Zeitzeugen erinnern sich an den 27. Mai 1944”, Zur Geschichte des Warndts, II/98, S. 2 - 10 sowie V/98, S. 4; Cotterell, Bob, POW, o. O., 2000; Hatcher, George L., Jr., My World War II Experiences, o. O. [Erwin, Tennessee], o. J. [2000].

Die B 17 “Delayed Lady” des Piloten William E. Dee wurde am 27.05.1944 nach einem Angriff auf Ludwigshafen durch deutsche Jäger schwer beschädigt und verlor danach immer mehr an Höhe. Über Saarbrücken feuerte noch die Flak auf sie, so dass die Männer aussteigen mussten. Sie landeten alle im Warndt, bei Differten, Friedrichweiler und Ludweiler. Der Bomber stürzte bei Differten zu Boden. Ein Besatzungsmitglied erlag den Verletzungen, die es sich beim Absprung zugezogen hatte. Pilot Dee wurde erst nach 9 Tagen in der Nähe von Metz gefangen genommen.

On 27 May 1944 the B-17 “Delayed Lady” of pilot William E. Dee was badly damaged by German fighters after an attack on Ludwigshafen and was losing more and more altitude. Over Saarbrücken flak fired on it so that the men had to bail out. They all landed in the Warndt area, near Differten, Friedrichweiler and Ludweiler.The bomber crashed near Differten. One crewmember died of the wounds he had received while bailing out. Pilot Dee was not taken captive until 9 days later in the Metz area.

Copilot Bob Cotterell (above) and flight engineer William Jones (below)

Copilot Bob Cotterell (oben) und Flugingenieur William Jones (unten).

Treffen/Meeting

Ausführlicher Artikel
von Kurt Friemond

Sommer 1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Neuforweiler
 Jagdflugzeug / Fighter plane

Im Sommer 1944 landete in der Nähe des Sablonhofes eine deutsche Jagdmaschine not. Der Pilot sperrte danach das Flugzeug ab und meldete sich bei den Behörden.

In the summer of 1944 a German fighter plane landed near the Sablonhof Farm. The pilot locked the plane after that and reported to the authorities.

03.08.1944

Sammlung Roland Geiger

 Lebach/Hüttersdorf
 Ralph S. Brackens, B 17, 351 BG 511 BS

Pilot: Ralph S. Brackens
Copilot: William M. Beals
Navigator: Daniel W. Moseley
Bombenschütze/
Bombardier: George O. Cobb
Flugingenieur/
Flight Engineer:
William F. Williamson

Funker/Radio Operator: Billy M. Hardesty
Kugelturmschütze/
Ball Turret Gunner:
Robert F. Mattice
Seitenschütze/
Waist Gunner: George M. McCrary
Heckschütze/
Tail Gunner: James O. Atkins

Geiger, Roland, “Die Fliegende Festung vom Hahnenwald. Dokumentation über den Absturz eines amerikanischen Bombers und das Schicksal seiner Besatzung zwischen Hüttersdorf und Primsweiler am 3. August 1944”, Schmelzer Heimathefte, Nr. 10/1998, S. 75 - 100.

Die Fliegende Festung “Slow Ball” des amerikanischen Piloten Ralph S. Brackens (351. BG, 511. BS) erhielt am 03.08.1944 bei einem Angriff auf Saarbrücken einen Flaktreffer, scherte aus der Formation aus und stürzte zwischen Lebach und Hüttersdorf in den Wald.

On 3 August 1944 the Flying Fortress “Slow Ball” of American pilot Ralph S. Brackens (351 BG, 511 BS) received a flak hit during an attack on Saarbrücken, left the formation and crashed between Lebach and Hüttersdorf into the woods.

Die Besatzungsmitglieder konnten sich durch Fallschirmabsprung retten und wurden, von einer Ausnahme abgesehen, in der Nähe der Absturzstelle sowie bei Primsweiler und Körprich festgenommen.  Ein Besatzungsmitglied konnte zunächst entkommen, wurde dann aber an der Fährstation bei Pachten gefasst, als er die Saar überqueren wollte. Nach dem Krieg kam es 1947 in Dachau zu einem Prozess gegen drei Einwohner wegen Misshandlung des Piloten Brackens mit Fußtritten und angeblich einem Messer. Einer der Angeklagten wurde freigesprochen, die anderen wurden zu mehrjährigen Zuchthausstrafen verurteilt.

The crewmembers could save themselves by bailing out and were, with one exception, apprehended near the crash site and near Primsweiler and Körprich. One crewmember first managed to evade capture but was then caught near the ferry station at Pachten when he tried to cross to the other side of the Saar River. After the war there was a trial in Dachau in which three local inhabitants were accused of mistreating pilot Brackens by kicking him with their feet and allegedly by cutting him with a knife. One of the defendants was acquitted, the two others were sentenced to confinement in jail for several years.

Ausführlicher Artikel von Roland Geiger

War Crimes Files

Detailed article by Roland Geiger

27.09.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Kerlingen/Ihn
 Jack D. Conatser, P 47, 362 FG 377 FS

Gefallen/Killed In Action

Zusammen mit seinen Kameraden von der in Prosnes in Frankreich stationierten 362. FG (377. FS) war der amerikanische Oberleutnant Jack D. Conatser am 27.09.1944 im Gebiet von Saarbrücken unterwegs, um Bodenziele anzugreifen. Gegen 17.05 Uhr tauchte Conatser mit seiner P 47 “Eunice-Louise II” nach unten, um Fahrzeuge am Bahnhof in Hemmersdorf zu beschießen. Dabei wurde er von der 2-cm-Flak bei Hemmersdorf/Niedaltdorf erfasst und getroffen. Seine Maschine stürzte auf dem Rückert, an der Banngrenze Kerlingen/Ihn ab, und explodierte. Conatser schaffte es nicht mehr auszusteigen und wurde mit zertrümmertem Schädel, zertrümmerter linker Hand und zertrümmerten Füßen tot im Wrack gefunden.
Der Gefallene wurde vermutlich noch von Zwangsarbeitern geplündert und danach auf dem Friedhof in Ihn beigesetzt. Augenzeugen vermuteten, es könne sich, wegen der Gesichtszüge, um einen Indianer gehandelt haben. Tatsächlich stammte Conatser aus Oklahoma, aus einer Gegend mit einem hohen indianischen Bevölkerungsanteil. Dorthin wurde er auch im Jahr 1947 umgebettet. Zunächst war es nicht möglich gewesen, den Toten zu identifizieren, weil seine Uniform ziemlich zerrissen war. Erst im März 1945 wurde die Dienstmarke mit seinem Namen bei Feldarbeiten entdeckt.

On 27 September 1944 1st Lt. Jack D. Conatser from American 362 FG (377 FS), stationed at Prosnes in France, was, along with his comrades, attacking ground targets in the Saarbrücken area. At about 17.05 hrs Conatser dived down with his P-47 “Eunice-Louise II” to strafe vehicles near the railway station at Hemmersdorf. While doing so he was hit by 2-cm-flak fire by a unit stationed at Hemmersdorf/Niedaltdorf. His aircraft crashed in the Rückert District, close to the town limits between Kerlingen and Ihn, and exploded. Conatser didn’t manage to bail out and was found dead with smashed skull, smashed left hand and smashed feet in the wreckage.
The dead pilot was most probably still looted by forced laborers and then buried on the communal cemetery at Ihn. Eye-witnesses assumed that, because of his features, he could have been a Native American. In fact, Conatser came from Oklahoma, from an area with a population with a high percentage of Indians. He was transferred to a cemetery there in 1947. First it hadn’t been possible to identify him because his uniform was badly shredded. It wasn’t until March 1945 that his dogtag with his name was discovered by farm workers in the fields.

Diese Fotos stammen aus der Sammlung von Olaf Timmermann.

These photos are taken from the collection of Olaf Timmermann.

Artikel von Rainer Darimont

Combat report by 1st Lt Robert J. Claes (1944)

Spätsommer 1944

Sammlung Klaus Zimmer

Griesborn
Pilot unbekannt, Jagdflugzeug / pilot unknown, figher plane

In late summer of 1944 an America aircraft, most probably a figher plane, went down ablaze  between Griesborn and Bous during an attack when the flak station on the heights near Bous was firing. The wreckage (with a white star as national marking), from which the pilot had already bailed out, was lying left of the road in the middle between the two towns in a open field.

Im Spätsommer 1944 stürzte bei einem Luftangriff, bei dem die Flak auf der Bouser Höhe feuerte, eine amerikanische Maschine, vermutlich ein Jagdflugzeug, brennend zwischen Griesborn und Bous ab. Das Wrack (weißer Stern als Hoheitszeichen), aus dem der Pilot bereits ausgestiegen war, lag linkerhand auf einer freien Fläche auf der Höhe an der Straße in der Mitte zwischen den beiden Orten.

04.10.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Lisdorf-Holzmühle
 Fillippo D. Antonucci, P 47, 406 FG 513 FS

Gefallen/Killed In Action

Am 04.10.1944 hatten Thunderbolts der 406. amerikanischen Jagdgruppe (513. FS), die in Mourmelon-le-Grand in Frankreich stationiert waren, den Befehl, den Verschiebebahnhof in Landau in der Pfalz anzugreifen. Gegen 17 Uhr geriet die Formation in schweres Flakfeuer hinein und versuchte sich danach, neu zu gruppieren. Hierbei ging Fillipo D. Antonucci mit seinem Flugzeug “Scarsdale Hobo”, vermutlich wegen Flaktreffer, verloren. Die Maschine stürzte gegen 17.40 Uhr in Lisdorf-Holzmühle zu Boden, 50 m vom Haus von Alois Klein entfernt. Antonucci wurde durch die Aufschlagexplosion hinausgeschleudert und landete so direkt vor dem Hause Kleins. Seine Leiche war ziemlich verstümmelt und verbrannt, der Kopf fehlte. Teile des Körpers wurden in der Nähe des Wracks entdeckt. Es wurden auch zwei noch scharfe Bomben etwa 20 m von der Aufschlagstelle entfernt gefunden.
Antonucci wurde auf dem Garnisonsfriedhof in Saarlouis begraben. Weil man auf den Wrackteilen englische Aufschriften fand und es wegen der vielen Leichenteile so aussah, als ob es sich um zwei Männer handelte, wurde das Grab fälschlicherweise mit dem Hinweis “Zwei englische Flieger, unbekannt” gekennzeichnet. Nach dem Krieg konnte Antonucci aber nach einer Exhumierung einwandfrei identifiziert werden und wurde in seine Heimat nach Connecticut in den USA überführt. Dort ruht er auf dem Ehrenfeld der Stadt Wilson.

On 4 October 1944 Thunderbolts of American 406 FG (513 FS), stationed at Mourmelon-le-Grand in France, had orders to attack the marshalling yards at Landau in the Palatinate. At about 17 hrs the formation encountered heavy flak fire and tried to regroup after that. During this action Fillipo Antonucci got lost with his plane “Scarsdale Hobo”, most probably due to flak fire. The aircraft crashed at about 17.40 hrs in Lisdorf-Holzmühle, 50 yards from the home of Alois Klein. Antonucci was hurled out of his plane during the explosion that took place on impact and landed directly in front of Klein’s house. His body was rather mutiliated and burned, the head was missing. Parts of the body were discovered near the wreckage. Two live bombs were discovered 20 yards from the crash site.

Antonucci was buried on the Garrison Cemetery at Saarlouis. As English inscriptions had been found on parts of the wreckage and because of the many body parts it looked as it had been two fliers and the grave was erroneously marked with “Two English fliers”. After the war Antonucci could be identified without any doubt after an exhumation and was transferred into his home state of Connecticut in the USA where he now rests on the soldiers’ field in the town of Wilson.

26.10.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Eimersdorf
 Roy D. Christian, P 47, 362 FG 377 FS

Am 26.10.1944 war die in Prosnes in Frankreich stationierte 362. Jagdgruppe (377. FS) der Amerikaner damit beauftragt, im Bereich Kurzel an der Nied in Lothringen Bodenziele zu bombardieren und zu beschießen. Gegen 12.40 Uhr wurde dabei Leutnant Roy D. Christian bei Kedingen durch Flakbeschuss getroffen, warf aber noch seine Bomben ab. Er wollte danach zwar aussteigen, doch schaffte es nicht mehr. Zusammen mit seiner Maschine stürzte er schließlich bei Eimersdorf ab.
Die P 47 raste, aus Richtung Dillingen kommend, rauchend über den Ort hinweg und rammte beinahe das Dach des Hauses Streichert, während der Pilot aus allen Rohren feuerte. Vermutlich war er erneut durch Flak getroffen worden und verletzt oder tot und umklammerte krampfhaft den Hebel, mit dem der Beschuss ausgelöst wurde. Das Flugzeug knallte gegen den Abhang des Herrenberges, links der Straße nach Gerlfangen, etwa 100 m unterhalb der scharfen Rechtskurve. Christian war sofort tot und wurde in Eimersdorf auf dem Dorffriedhof bestattet. Nach dem Krieg wurde er umgebettet.

Gefallen/Killed In Action

On 26 October 1944 American 362 FG (377 FS), stationed at Prosnes in France, had orders to bomb and strafe ground targets in the area of Courcelles sur Nied in Lorraine. Around 12.40 hrs Lt. Roy D. Christian was hit by flak fire near Kedingen but managed to jettison his bombs. After that he wanted to go up again but couldn’t. Along with his plane he crashed near Eimersdorf.

The P-47 was burning and raced, coming from the direction of Dillingen, over the village and almost rammed the Streichert home while the pilot was firing with all guns. Presumably he had been hit again by flak and was wounded or dead, now clasping tightly to the trigger. The plane crashed into the slope of Herrenberg Hill, left from the road leading to Gerlfangen, about 100 yards below the sharp left bend. Christian was immediately dead and was buried in the communal cemetery at Eimersdorf. After the war he was transferred to another cemetery.

Combat report by 2nd Lt Ernest R. Johnson (1944)

November 1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Schwalbach
 P 47, Notlandung / emergency landing

Südlich des Gasthauses “Waldhexe” in Schwalbach landete, vermutlich im November 1944, eine Thunderbolt not. Die Landestelle befindet sich rechter Hand der Straße von Schwalbach nach Schwarzenholz. Das Flugzeug wurde von der Bevölkerung ausgeschlachtet. Näheres über die Hintergründe ist noch nicht bekannt.

South of the “Waldhexe” restaurant in Schwalbach a Thunderbolt emergency landed, presumbably in November 1944. The landing site is located right of the road from Schwalbach to Schwarzenholz. The plane was cannibalized for its parts by the local population. No details are known on the background of this crash yet.

Grabung/Excavation

17.11.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Lisdorf
 Robert Van Zandt, P 47, 362 FG 379 FS

Für den 17.11.1944 wird für Lisdorf die Notlandung eines “alliierten Flugzeuges” gemeldet. Es kann sich dabei nur um die P 47 des amerikanischen Piloten Robert Van Zandt handeln, der bei der 362. Jagdgruppe in Rouvres in Frankreich stationiert war. An jenem Tag flogen Van Zandt und seine Kameraden einen Einsatz, der sie über Saarbrücken nach Bad Kreuznach führte. Beim Rückflug zum Stützpunkt machte der Motor von Van Zandts Thunderbolt Probleme, und seine Kameraden verloren ihn “östlich der Mosel” aus den Augen. Er muss dann bei Lisdorf notgelandet sein. Ein anderer amerikanischer Pilot, der am folgenden Tag zwischen Düren und St. Barbara abstürzte (Allen D. Young, siehe unten), traf Van Zandt dann in Saarbrücken im Gefängnis und wurde mit ihm zusammen nach Oberursel ins Verhörzentrum der Luftwaffe transportiert.

For 17 December 1944 the emergency landing of an “Allied plane” was registered at Lisdorf. This must have been the P-47 of American pilot Robert Van Zandt who was stationed with 362 FG at Prosnes in France. On that day Van Zandt and his comrades flew a mission that led them via Saarbrücken to Bad Kreuznach. On their way back home to base the engine of Van Zandt’s Thunderbolt caused some trouble and his comrades lost sight of him “east of the Moselle River”. He must have emergency landed near Lisdorf. Another American pilot who crashed on the following day between Düren and St. Barbara (Allen D. Young, cf. below) met Van Zandt in jail in Saarbrücken adn was transported together with him to the Luftwaffe’s interrogation center at Oberursel near Frankfurt.

Combat report 1st Lt. James G. Richardson (1944)

18.11.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Düren/St. Barbara
 Allen D. Young, P 51, 339 FG 506 FS

Am 18.11.1944 war Allen D. Young zusammen mit seinen Kameraden von der 339. amerikanischen Jagdgruppe (506. FS) im süddeutschen Raum unterwegs, um Bodenziele zu bombardieren und zu beschießen. Er flog die Mustang “Betty-Lou”, die er so nach seiner Frau und seiner Mutter benannt hatte. Es war sein 59. Einsatz.  Ziel war die Ölindustrie in der Gegend von Neuburg an der Donau.

On 18 November 1944 Allen D. Young and his comrades from American 339 FG (506 FS) were on a mission  in Southern Germany to attack and strafe ground targets. He was flying a Mustang he had named “Betty-Lou”, after his wife and his mother. It was his 59th mission. Targets were the oil industry near Neuburg an der Donau.

 Noch bevor das Gebiet erreicht war, wurde die Einheit in Kämpfe mit Me 109 verwickelt, die sich von Mannheim aus über Dachau bis nach Neuburg hinzogen. Auf dem Rückflug, in der Nähe von Karlsruhe, jagten sie noch einen Zug in die Luft, der gerade in einen Tunnel einfuhr. Dann, gegen 13 Uhr, wurde Young von Flak getroffen und musste in der Gegend von Saarlouis aussteigen.  Seine Maschine zerschellte aller Wahrscheinlichkeit nach zwischen Düren und St. Barbara, wo im Jahr 1944 im Blauloch bzw. “Auf Kattawan” ein alliiertes Flugzeug abstürzte.  Nach dem Flaktreffer war die Mustang außer Kontrolle. Young stieg aus, sein Schirm öffnete sich mit einem gewaltigen Ruck. Er landete dann sehr hart neben einem Graben und einer Dornenhecke, wobei er sich schwere Prellungen zuzog, warf seinen Fallschirm in den Graben und versteckte sich in der Hecke. Als ihm Kugeln um die Ohren zischten, ergab er sich und wurde durch sechs Soldaten festgenommen. Über verschiedene Zwischenstationen wurde er schließlich nach Saarlouis gebracht. Unterwegs war er Zeuge eines Angriffs amerikanischer Thunderbolts. Zeitweise wurde er in einer Kirche festgehalten (möglicherweise eine Ruine), die durch das Militär genutzt wurde. Wegen seiner Prellungen musste Young das Bett hüten. Einer von Youngs Bewachern, ein Unteroffizier, war früher einmal Butler von William Randolph Hearst, einem Zeitungsmagnaten in Kalifornien, gewesen. Schließlich wurde Young per Pesonenwagen von Saarlouis nach Saarbrücken gebracht, wo er im Gefängnis eingesperrt wurde. Dort traf er auch auf Robert Van Zandt, der am Tag zuvor, aller Wahrscheinlichkeit nach bei Lisdorf, notgelandet war (siehe oben).  Young und Van Zandt erreichten von Saarbrücken aus unter Bewachung schließlich per Zug das Verhörzentrum in Oberursel und wurden nach einem Verhör durch Hanns Scharf nach etwa einer Woche über Wetzlar ins Stalag I in Barth an der Ostsee verlegt.

 Even before reaching this area the unit got involved in dogfights with Me-109s that took place all along the route from Mannheim via Dachau to Neuburg. On their way home they blasted a train near Karlsruhe that was just entering a tunnel. Then, around 13 hrs, Young was hit by flak in the Saarlouis area and had to bail out. His plane hit the ground, most probably between Düren and St. Barbara  where a plane crash took place in 1944 in the District of “Blauloch” resp. “Auf Kattawan”.

After being hit by flak Young’s Mustang got out of control. He jumped out and his chute opened with a tremendous jolt. His landing was very hard and took place next to a ditch and a thornbrush whereby Young received serious bruises. He threw his chute into the ditch and hid in the hedgerow. When bullets whistled around him he handed himself in and was apprehended by six soldiers. After being processed through various command posts he finally landed up in Saarlouis (then called Saarlautern). En route to this place he became witness of a Thunderbolt attack. Part of this time he was kept in a church (probably a ruin) that was used by the military. Because of his bruises Young was confined to bed. One of his guards, an NCO, had been the butler of William Randolph Hearst, a Californian newspaper magnate.

Eventually Young was transferred by car from Saarlouis to Saarbrücken where he was kept in jail. There he met Robert Van Zandt who had emergency landed the day before, most probably near Lisdorf (cf. above). Young and Van Zandt were put on a guarded transport by train from Saarbrücken to the interrogation center at Oberursel near Frankfurt and, after being interrogated there by Hanns Scharf, the Luftwaffe’s master interrogator, transferred to Stalag I at Barth on the Baltic.

Combat report by William R. Philippi (1944)

Personal account by Allen D. Young

19.11.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Lebach
 Alvin A. Johnson, P 47, 362 fG 378 FS

Gefallen/Killed In Action

Bei dem Flieger, der am 19.11.1944 in Lebach im Ortsgebiet auf eine Wiese stürzte, handelte es sich um Alvin A. Johnson von der in Rouvres in Frankreich stationierten 362. amerikanischen Jagdgruppe (378. Jagdstaffel), die an jenem Tag im Gebiet zwischen Saarbrücken und Merzig eine bewaffnete Erkundung flog. Johnson flog bei einem Angriff auf Lastwagen in Lebach gegen einen Hochspannungsmast und knallte danach mit seiner P 47 mit einer Explosion auf dem Boden auf. Nach dem Krieg wurden seine sterblichen Überreste von Lebach auf den amerikanischen Militärfriedhof in Hamm in Luxemburg überführt.

The flier that crashed on 19 November 1944 in Lebach in an inhabited area into a meadow was Alvin A. Johnson of American 362 FG (378 FS), stationed in Rouvres in France, that was flying an armed reconnaissance mission on that day in the area between Saarbrücken and Merzig.

Johnson hit a pole supporting high tension wires while strafing some trucks and went into the ground with his P-47, which exploded. After the war his body was transferred from Lebach to the American Military Cemetery at Hamm in Luxembourg.

Artikel von Egon Gross

Combat report by 2nd Lt Duncan M. Morton (1944)

20.11.1944

Sammlung Stefan Reuter

 Dillingen-Pachten
 James G. Newman, P 47, 362 FG 377 FS

“Der Luftkrieg”, in: Jost, Armin/Reuter, Stefan, Dillingen im Zweiten Weltkrieg”, Dillingen, 2002, S. 1 - 102

Gefallen/Killed In Action

Die in Étain in Frankreich stationierte 362. amerikanische Jagdgruppe hatte am 20.11.1944 den Befehl, mit ihren Thunderbolts Eisenbahnlinien in den Räumen Saarlouis, Dillingen, Merzig, Konz-Karthaus, Trier, Reinsfeld, Hermeskeil und Nonnweiler anzugreifen.

On 20 November 1944 American 362 Fighter Group, stationed at Étain in France, had orders to attack with their Thunderbolts railway facilities near Saarlouis, Dillingen, Merzig, Konz-Karthaus, Trier, Reinsfeld, Hermeskeil and Nonnweiler. Part of this unit on that day was James G. Newman of 377 FS.

Mit dabei war auch James G. Newman von der 377. Staffel. Im Raum Völklingen-Wehrden erhielt Newman einen Flaktreffer und stürzte bei Dillingen-Pachten ab. Er gilt bis heute als vermisst, obwohl intensive Nachforschungen zu seinem Schicksal stattgefunden haben.

In the Völklingen-Wehrden area he was hit by flak and crashed at Dillingen-Pachten. He has been MIA till today although there have been intensive research efforts trying to clarify his fate.

Grabung/Excavation

Ausführlicher Artikel von Stefan Reuter

17.12.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Schwalbach/Sprengen
 Charles D. Yochum, P 47, 406 FG 514 FS

On 17 December 1944 American 406 FG was on a mission to support the ground troops in the Saarbrücken area. During that mission Charles D. Yochum of 514 FS was hit, caught fire and went down “in the middle between Saarlouis and Dilsburg”. The description points to the area around Schwalbach. Yochum’s Thunderbolt was most probably the P-47 that crashed in 1944 between Sprengen and Schwarzenholz, left of the L 140. An interesting fact is that Yochum’s ancestors probably came from the crash area as his family name (German form: Jochum) is typical of this region.

Am 17.12.1944 wurde die 406. amerikanische Jagdgruppe eingesetzt, um die Bodentruppen im Raum Saarbrücken zu unterstützen. Dabei wurde Charles D. Yochum von der 514. Staffel abgeschossen und stürzte brennend “in der Mitte zwischen Saarlouis und Dilsburg” ab. Die Beschreibung deutet auf den Raum Schwalbach hin. Bei Yochums Thunderbolt handelt es sich vermutlich um die P 47, die 1944 zwischen Sprengen und Schwarzenholz, links der L 140, abgestürzt ist. Interessant ist, dass Yochums Vorfahren möglicherweise aus dem Absturzgebiet stammten, denn der Familienname (deutsche Form: Jochum) ist typisch für die Gegend.

Combat report by 1st Lt William R. Phebus (1944)

Grabung/Excavation

18.12.1944

Sammlungen Klaus Zimmer/Helmut Schmidt

 Felsberg
 Walter Swoboda, Me 110,

Pilot: Walter Swoboda +
Ernst Meier +

Franz Dinger +

Gefallen/Killed In Action

On 18 December 1944 at 04.45 hrs in the night a German Me-110 which had already been damaged by anti-aircraft fire was shot down by 214th American Field Artillery Battallion and crashed near Felsberg
This was a plane piloted by Lt. Walter Swoboda (photo above left) who was on a mission in the Metz - Thionville area. Also on board were NCO Ernst Meier (photo above right) and NCO Franz Dinger. All crewmembers - Swoboda and Dinger were from Austria - and were KIA. They were first interred at the communal cemetery at Felsberg and rest on the military cemetery at Elm today.
The crash site (see photo) is located north of the Metzer Strasse in Felsberg behind a house. As a result of the crash a barn standing there burned down and parts of bodies lay scattered around.

Am 18.12.1944 wurde nachts um 04.45 Uhr eine bereits durch Flak beschädigte deutsche Me 110 durch das 204. amerikanische Feldartillerie-Bataillon abgeschossen und stürzte bei Felsberg ab. Es handelte sich um die Maschine des Piloten Lt. Walter Swoboda (Foto links), die im Raum Metz - Diedenhofen operierte. Mit an Bord waren noch  Uffz. Ernst Meier (Foto rechts) und Uffz. Franz Dinger. Alle Insassen - Swoboda und Dinger stammten aus Österreich - kamen bei dem Absturz ums Leben. Sie wurden zunächst auf dem Friedhof in Felsberg begraben und ruhen heute auf dem Soldatenfriedhof Elm. Die Absturzstelle (siehe Foto) liegt nördlich der Metzer Straße in Felsberg hinter einem Haus. Bei dem Absturz brannte ein dort stehender Schuppen ab, die Leichenteile lagen verstreut in der Gegend herum.

21.12.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Schmelz
 Frank J. Lutomski, P 47, 354 FG 356 FS

Gefallen/Killed In Action

Am 21.12.1944 erfolgte durch die in Rosières in Frankreich stationierte 354. amerikanische Jagdgruppe ein Einsatz zur bewaffneten Aufklärung im Raum Merzig. Dabei wurde die P 47 des Piloten Frank J. Lutomski beim Angriff auf den Bahnhof von Limbach bei Lebach durch Beschuss einer Flakeinheit getroffen, die dort stationiert war. Lutomski kam dabei ums Leben, seine Maschine expodierte beim Aufprall in Schmelz-Außen in der Flur “Stauden”. Lutomski wurde zunächst auf dem Gemeindefriedhof in Schmelz begraben und nach dem Krieg umgebettet.

On 21 December 1944 American 354 FG (stationed at Rosières in France) flew an armed reconnaissance mission in the Merzig area. During this mission the P-47 of pilot Frank J. Lutomski was hit by flak fire from a unit stationed at the railway station of Limbach near Lebach while he was attacking the station. Lutomski was killed, his plane exploded on impact near Schmelz-Außen in the “Stauden” district. Lutomski was first buried on the communal cemetery at Schmelz and transferred to another cemetery after the war.

Artikel von Cornelia Hoffmann

Combat report by Capt. Francis P. McIntire (1944)

22./23.12.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Schwarzenholz?
 Kopp, Ju 88, I./NJG 6

Gefallen/Killed In Action

Am 22./23.12.1944 stürzte “7 km südwestlich von Lebach” die Ju 88 des deutschen Piloten Hptm. Kopp ab. Die Besatzung, zu der noch Uffz. Werner Karau (Bordfunker) sowie ein weiterer Bordfunker und ein Bordmechaniker gehörten, gehörte zur I./NJG 6 und befand sich auf einem Feindflug. Der Absturz hat vermutlich bei Schwarzenholz stattgefunden. Drei  Männer sprangen aus der Ju 88 hinaus, darunter der Pilot. Bordfunker Karau ist gefallen und liegt heute auf dem Gemeindefriedhof in Wiesbach, Krs. Neunkirchen, begraben.

On 22/23 December 1944 the Ju-88 of German pilot Captain Kopp crashed “7 km southwest of Lebach”. The crew which was completed by NCO Werner Karau (radio operator) as well as a second radio operator and a flight engineer was part of I./NJG 6 and was on a mission to attack the enemy. This crash most probably occurred near Schwarzenholz. Three men of the Ju-88 bailed out, among them the pilot. Radio operator Karau was KIA and today lies buried in the communal cemetery at Wiesbach, Neunkirchen County.

Nov./Dez. 1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Gerlfangen
 Jagdflugzeug / Fighter plane

Im November oder Dezember 1944 stürzte nordwestlich von Gerlfangen ein amerikanisches Jagdflugzeug ab, dessen Pilot dabei umkam. Dies ereignete sich nach der Evakuierung des Ortes, nach dem 19.11.1944. Die Maschine schlug in der Gabelung auf, die durch den Silwinger und den Mondorfer Weg gebildet wird.

In November or December 1944 an American fighter plane crashed northwest of Gerlfangen, the pilot being killed. This occured after the evacuation of the village, after 19 November 1944. The aircraft hit the ground in the fork formed by the Silwinger Weg and the Mondorfer Weg.

 25.12.1944

Sammlung Klaus Zimmer

 Fraulautern
 John K. Carlson, P 47, 358 FG 365 FS

Am 25.12.1944 befand sich 2nd Lt. John K. Carlson, stationiert bei der 358. amerikanischen Jagdgruppe (365. Jagdstaffel) in Toul in Frankreich, zusammen mit seinen Kameraden auf einem bewaffneten Erkundungseinsatz im Raum Lebach. Gegen 12.55 Uhr jagte er einigen deutschen Me 109 auf Baumhöhe nach, wobei er durch eine Salve der bei der Dillinger Hütte stationierten Flak getroffen wurde. Seine Treibstofftanks gingen in Flammen auf, und Carlson stieg mit dem Fallschirm aus. Seine Maschine überschlug sich, streifte eine Hochspannungsleitung und Baumkronen und explodierte. Die Trümmer fielen in den Hang zum Kreuzberg in Fraulautern am Ortsausgang nach Saarwellingen.  Da damals dort in der Nähe die Front verlief, wurden sie nicht weggeräumt und blieben bis mindestens 1949 liegen. Der Trichter, in dem das Wrack lag, wurde später aufgefüllt.

On 25 December 2nd Lt. John K. Carlson of 358 FG (365 FS), stationed at Toul in France, was on an armored reconnaissance mission in the Lebach area together with his comrades. At around 12.55 hrs. he was chasing some Me-109s at tree top level when his aircraft was hit by a salvo of the flak stationed at the Dillingen steel plant. His gas tanks started trailing flames and Carlson bailed out. His plane started spinning, touched on an electric power line and some tree tops and exploded.
The wreckage fell into the slope of the Kreuzberg hill in Fraulautern at the end of the town in the direction of Saarwellingen. As at that time this was a front area it was not removed and was kept lying until at least 1949. The hole in which the wreckage was lying was filled up later.

1945

 01.01.1945

Sammlungen Benkel/Schmidt/Zimmer

 Oberfelsberg
 Herbert Maxis, Me 109, IV./JG 53

Girbig, Werner, Abgeschossen, gefallen, verschollen. Geklärte und ungeklärte Schicksale deutscher Flugzeugführer, Motorbuch-Verlag, Stuttgart, S. 105 - 109  www.455th.ukpc.net/tomfeise/455th/maxis.htm

Gefallen/Killed In Action

Im Rahmen der Operation “Bodenplatte” startete die deutsche Luftwaffe am 01.01.1945 einen überraschenden Schlag gegen alliierte Bodenziele. Das JG 53 hatte dabei den Auftrag, den Flughafen Frescaty bei Metz anzugreifen.  Noch vor Erreichen des Ziels geriet Uffz. Herbert Maxis (geb. 1920) aus Friedrichshütte in Oberschlesien von der IV. Gruppe in Schwierigkeiten und landete bei Oberfelsberg not. Seit dieser Zeit gilt er als vermisst

Verantwortlich für den Absturz war der Soldat Flenory Griggs (Foto) von der 455. amerikanischen Flakbatterie, die bei Düren zum Schutz der Feldartillerie stationiert war. Er traf die Messerschmitt Maxis’ mit MG-Feuer und zwang sie so zur Notlandung, nur 200 m von seiner Stellung entfernt. Hinweise von Mitgliedern dieser amerikanischen Einheit deuten darauf hin, dass Maxis auf Grund eines Missverständnisses durch herbeieilende Artilleristen erschossen wurde, die meinten, er wolle beim Aussteigen eine Pistole ziehen, während er in Wirklichkeit lediglich die Hand gegen eine Leibwunde drücken wollte.
Die Me 109 von Maxis ist rekonstruiert worden und kann in einem Museum in Wiener Neustadt besichtigt werden, siehe
hier.

On 1 January 1945, during operation “Bodenplatte”, the German Luftwaffe launched a surprising blow against Allied ground targets. Fighter Group JG 53 had orders to attack the airport at Frescaty near Metz. Before reaching the target NCO Herbert Maxis (born 1920) from Friedrichshütte in Upper Silesia of Group IV got in trouble and emergency landed near Oberfelsberg. He has been MIA since then. Responsible for this crash was American soldier Flenory Griggs (photo above) of 455th AAA AW (M) Bn., 'A' Battery which was stationed at Düren to protect American field artillery. He hit Maxis’ Messerschmitt plane with machine gun fire and forced him down only 200 yards from his position. Hints given by members of this American unit indicate that Maxis was shot when he wanted to leave his plane by approaching artillery men who mistakenly believed he was going to pull a pistol though he actually just wanted to press his hand against a body wound.Maxis`Me 109 has been reconstructed and can be viewed in a museum in Wiener Neustadt, see here.

01.01.1945

Sammlung Helmut Schmidt

 Piesbach
 Wolfgang Rosenberger, Me 109, 15./JG 53

Für den 02.01.1945 wird in Piesbach die Notlandung einer deutschen Maschine gemeldet, die nach der Landung durch amerikanische Artillerie zerstört wurde. Es handelt sich um die Maschine des deutschen Fähnrichs Wolfgang Rosenberger von der 15./JG 53. Nach seiner geglückten Notlandung wurde er von in Hüttersdorf stationierten deutschen Flaksoldaten in Empfang genommen. Rosenberger stammte aus Gnodstadt im Kreis Ochsenfurt. Er gilt bis heute als vermisst.

On 1 January 1945 the emergency landing of a German plane at Piesbach was observed which was destroyed by US artillery after the landing. This was the aircraft of Fähnrich Wolfgang Rosenberger of 15./JG 53. After his successful emergency landing he was taken care of by German Flak soldiers who were stationed at Hüttersdorf. Rosenberger’s home was in Gnodstadt, Ochsenfurt County. Until today he is considered MIA.

Augenzeugenbericht von Josef Dommer (1982)

 Mitte Mai 1945

Sammlung Klaus Zimmer

 Griesborn
 DC 3

The aircraft had French POWs on board and was supposed to take them back to France. When over Fraulautern one of the two engines quit, the passengers started throwing out ballast and the pilot began an emergency landing attempt. He did manage to bring the aircraft down and land it in a field between Bous and Griesborn, without anybody being killed. The passengers were only slightly injured.
Soon after, American soldiers who were stationed at Bous arrived with jeeps and an ambulance to look after the passengers. Furthermore, a little reconnaissance plane landed on a nearby road and then rolled to the crashsite in the field. The wreckage remained there for some weeks and the local people cannibalized it, for example taking away the seats, tyres and fuel. Such actions stopped when the remains were transported away for scrapping.

Die Maschine war mit französischen Kriegsgefangenen beladen und sollte diese zurück nach Frankreich bringen. Als über Fraulautern einer der beiden Motoren ausfiel, warfen die Insassen Ballast ab, und der Pilot setzte zur Notlandung an. Es gelang ihm, die Maschine auf einem Feld zwischen Bous und Griesborn aufzusetzen, ohne dass jemand dabei umkam. Die Insassen wiesen lediglich leichte Verletzungen auf.
Schon bald danach kamen die Amerikaner mit Jeeps und einem Krankenwagen von Bous, um sich um die Insassen zu kümmern. Auch landete auf einer nahen Straße ein kleines Aufklärungsflugzeug, das dann zur Absturzstelle auf dem Feld rollte. Das Wrack blieb noch einige Wochen auf dem Landeplatz stehen, und die Einwohner der Gegend schlachteten es aus, wobei sie z. B. die Sitze, die Reifen und das Benzin entwendeten. Damit hatte es dann ein Ende, als die Überreste zum Verschrotten abtransportiert wurden.